Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

agloco

Administrator

  • »agloco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 353

Wohnort: Im Exil nahe Polens

Beruf: selbstständig

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 13. Januar 2011, 01:09

Danke für eure Antworten,

dann werd ich wohl noch andere Wege gehen müssen um heraus zu finden, woran dies liegt.
Lichtblitze habe ich ebenfals bei Anstrengung insbesondere Stress. Die starke Lichtempfindlichkeit mit Schwindel schiebe ich mal auch auf das Procoralen.
Der Daniel sagte mal, sein Kardiologe habe ihm strikt von diesem Medikament bei Herzschwäche abgeraten, da dieses Rhytmusstörungen begünstigen könnte. :huh:
Davon hatte man mir nichts gesagt, lediglich, dass dies ein innovatives Medikament sei, welches nur den Puls beeinflusst und nicht den Blutdruck ohne Nebenwirkungen. Immerhin wie bei euch trotz Betablocker Puls von 120 auf 55-70.

Nun ja, Grüße
alex
Linksventrikuläre Herzinsuffiziens 2008 8% Ef und 2017 50% EF- Defiträger

Das Herzkrank-Board auf Facebook

Illy

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 796

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 13. Januar 2011, 11:26

Lichtempfindlichkeit und Schwindel habe ich auch....und kalte Hände und Füsse sind meine ständigen Begleiter - sogar im Sommer !

Und ich nehme dieses Zeugs nicht !

Vielleicht ist es bei unserem Krankheitsbild einfach normal, dass wir mit diesen Begleiterscheinungen leben müssen. Hm...aber warum habt ihr alle so einen hohen Puls ? Gut, mit der Frequenz hab ich derzeit auch meine Probleme. Aber in der Regel liegt mein Puls immer so zwischen 50 und 60. Dass ich jetzt plötzlich über 80 und teilweise 99 komme, hat mich ziemlich beunruhigt...

Komme grade vom Doc...habe mein Gürteltäschchen abgegeben. Morgen gibts das Ergebnis. Die Lymphozyten sind wieder im Normbereich. Also war es doch ein Virus, der mir so zusetzte. BNP ging von 712 rauf auf 850. Damit kann ich leben...Ich glaub ganz fest daran, dass alles wieder gut wird....na ja..was man in unserem Fall eben gut nennen kann... :D

Beste Grüße, Illy ;)

Rosa70

Mitglied

Beiträge: 87

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 13. Januar 2011, 14:01

Hallo Illy,

der hohe Puls ist bei mir zumindest schon fast normal und sicher mitverantwortlich für die Luftnot.Es wurden schon fast alle Medikemte versucht.Ursache soll die chron.Myokarditis und die Mastozytose sein.Hab mir vorhin nur die Haare über der Wanne gewaschen und war bei 135. 8| Nach dem Duschen pumpe ich wie ein Maikäfer.

Liebe Grüße Rosa

Illy

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 796

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 13. Januar 2011, 14:48

Oh je Rosa.....was müssen wir alles mitmachen, bis wir Alt sind ? Gut, dass wir das nicht wissen.....

Beste Grüße und alles Gute für Dich, Illy

Beste Grüße, Illy ;)

ichbinherzkrank

ist interessiert

Beiträge: 10

  • Nachricht senden

15

Freitag, 29. Juli 2011, 12:36

Habe seit Januar Procoralan.

Effekt: Ruhepuls von 120 auf 60 runter, EF von 28 auf sagenhafte 66 gesteigert. Defi muss etwa eine 3/4 Stunde nachts bradycard arbeiten.

Zu meinen sonstigen Medis eine nette Zutat mit erstaunlicher Wirkung. Lichtblitze nach 3 Monaten weg, aber deutliche Gewichtszunahme. Da wird wohl der gesamte Stoffwechsel runtergefahren :-)

Möchte das Medikament nicht mehr missen.

Grüße

fraster

unregistriert

16

Samstag, 30. Juli 2011, 15:24

Oh, Leute, macht mich jetzt bitte nicht fertig. :(

Ich habe vorige Woche meinen Kardiologen gewechselt, weil mein alter vor einem Jahr in Rente ging und sein Nachfolger ist nicht so dolle.

Bei mir verhält es sich so, dass ich derzeit noch relativ wenig Betablocker nehme. Die Dosis wurde nach Erreichen einer sehr guten EF vor 2 Jahren runtergefahren, um die Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Blutdruckabfall zu verringern. Nun aber mit einer deutlich schlechteren EF muss ich wieder mehr nehmen, weshalb ich derzeit im 4-Wochen Abstand täglich 6,25 mg Carvedilol einschleiche. Seit gestern beträgt die Einnahmemenge je 18,75 mg Carvedilol morgens und abends. Ziel sollte aber bekanntermaßen 2 x 25 mg täglich sein. Nachteil: Es könnte sein, dass mein Blutdruck zu stark sinkt.

Aus diesem Grunde hatte mein neuer Kardiologe das Procoralan als DAS neue Wundermittel angepriesen. Wenn ich aber hier lese, welche Nebenwirkungen mit dem Medikament einhergehen, dann grauts mir schon ein wenig...

agloco

Administrator

  • »agloco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 353

Wohnort: Im Exil nahe Polens

Beruf: selbstständig

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 31. Juli 2011, 05:08

Och Frank keine Bange,

wenn man langsam anfängt, kann da nicht viel schief gehen 8) Die Procos zählen immernoch zu meinen "Lieblingsmedis" mit den wenigsten Nebenwirkungen. Was sagt denn dein Puls derzeit ?

Grüße
Alex
Linksventrikuläre Herzinsuffiziens 2008 8% Ef und 2017 50% EF- Defiträger

Das Herzkrank-Board auf Facebook

fraster

unregistriert

18

Sonntag, 31. Juli 2011, 13:52

Hab gerade mal gemessen: Puls liegt so bei 56 heute Mittag.

Wie gesagt, habe gerade erst seit zwei Tagen abends die Carvedilol-Dosis erhöht. Scheint aber gut zu sein (bis auf die Tatsache, dass ich mich insbesondere Vormittags und Mittags etwas schlapp fühle).

Nicole

User für alles

Beiträge: 33

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 31. Juli 2011, 15:22

Ich nehme Procoralan 7,5 morgens und 16.00 Uhr eine Procoralan 5 und somit ist mein Puls im Bereich um 55 in Ruhe auch runter auf 50 womit ich aber besser klar komme als mit 80 bis 90 Puls (vor meiner Krebserkrankung und der daraus folgenden Herzerkrankung war ich aktiver Sportler und hatte immer niedrigen Puls). Die einzige Nebenwirkung die ich habe ist das ich zugenommen habe 5 Kilo (1,64m jetzt 62 Kilo). Ich habe eine toxische Kardiomyopathie und trotzdem wurde mir das verschrieben, es hat auch seine Wirkung gezeigt (1-3 Synkopen pro Woche davor ohne Medis waren es durchaus 5mal am Tag). Ich glaube jedes Medikament hat Vor und Nachteile, so das es im Ermessen des Arztes liegt mit seinen Erfahrungswerten ob und wenn wie dosiert es verschrieben wird.

agloco

Administrator

  • »agloco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 353

Wohnort: Im Exil nahe Polens

Beruf: selbstständig

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 3. Januar 2013, 06:48

Hat jemand Erfahrung damit was passiert, wenn man plötzlich die doppelte Dosis einnimt? Ich glaube mir ist es passiert, dass ich versehentlich 10 anstatt gewohnte 5 mg eingenommen habe. Nach ca. 2 Stunden Schlaf weckte mich eine unglaubliche Übelkeit aus dem Tiefschlaf und ich übergab mich mit anschließendem Durchfall 8| . Danach war Ruhe. Also kein Virus. Ich habe wohl die Pillen vertauscht.
Hat da jemand Erfahrung?

Grüße
Alex
Linksventrikuläre Herzinsuffiziens 2008 8% Ef und 2017 50% EF- Defiträger

Das Herzkrank-Board auf Facebook