Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Mama

ist interessiert

  • »Mama« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. März 2011, 18:26

Wie nenn ich's?

Hallo ihr lieben und vom Schicksal mitgenommenen,
Wie bei jedem Forum liest man erst ein paar tafe dies und das, bis man sich selbst zu wort meldet. Einige Schicksale sind ja echt erschütternd.
Meine Beschwerden oder diagnosen waren bis letzte woche Mittwoch so, das ich nach anfänglichen sorgen vor 10 Jahren, unbeschwert und sorglos gelebt habe. Sorglos bin ich jetzt auch, aber auch ohne Antwort. Hier sind ja - und das muss man sagen - leider - erfahrene Hasen unterwegs. Vielleicht habt ihr eine Antwort, bevor ich mich von Arzt zu arzt begebe.

Fängt man hier von vorne an? Also vor 10 Jahren? Oder aktuell? Diese Antwort würde mir helfen, es runter zu schreiben

Lieben dank dafür!!!

hella

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 225

Wohnort: Berlin

Beruf: Lehramt Sonderschule

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. März 2011, 20:14

einfach runter schreiben...wir sortieren dann schon :D
Herzlich willkommen
Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

;)

Andy

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 006

Wohnort: .

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 1. März 2011, 20:19

Herzlichen Willkommen
Fang einfach da an wo es anfing. Du brauchst ja nicht alles genau zu schreiben. mit den lauf der Zeilen geht es einfacher.

LG Andy
Gib nicht auf sondern mache das Beste daraus

Mama

ist interessiert

  • »Mama« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. März 2011, 20:46

So will ich's haben, klare ansagen:-)
Also vor zehn Jahren hatte ich vermeht Rhythmusstörungen, bin vom hausarzt zum kardio. Der machte ein 24 Std EKG, daraufhin vermutete sie, Brugada. Wirre behauptung, wie sich herausstellte, aber mein Weihnachten war Geschichte, nachdem ich mal nachgelesen hatte, und mit den Worten, vermeiden sie alles was das auslöst, verabschiedet wurde.
Hier ein paar Aussagen vom Papier:
Bedeutsame, aeiologisch unklare ventrikulaere Estrasys lown 4U, zb, Brugada. Vierer Salven m
Mitralklappenlipping
Meine Zusammenfassung für den Rest, herzchen soweit regelgerecht, leichtes prolabieren des anterioren Segels, zarte klappensegel. Mitralsegel degeneriert?

Ab mit der jungen Stute in die Uniklinik Münster. 10 Tage einbestellt u in der brugadaforschungsabteilung durchforscht.
Cardio PET, zweimal, elektrophysische Untersuchung, rechts, linkskath, Mr,.....
Die epu ist mir in Erinnerung geblieben.ist ne Erfahrung. Fazit, setzt man mich auf Vollgas arbeitet mein Herzchen nach Vorschrift und benimmt sich tadellos, was ja beruhigend und das beste zu sein scheint.
Die Diagnosen :
ventrikulaere Estrasys. Aus dem rechtsventr. Ausflusstrakt
Rechtsventri alles prima
Keine koronare herzkrankheit
Normale rechts,linksventr. Funktion
Keine Sgt u vt induzierter.
Kein Brugada

Es war eigentlich geplant, bei der epu die ausloesenden stellen zu veröden, war aber im falschen raum. Man lädt mich aber wieder zur ablation ein, sollte es mir nicht besser gehen, steht im brief. Ich sollte dann betablocker nehmen, hab ich eine Zeit getan u dann wieder gelassen weil ich mich mies gefuehlt habe u nicht dahinter stand, wenn die Störungen nicht schlimm sind, dann auch keine Pillen, so ist der sture Westfale.

Irgendwann schildruesenunterfunktion, l-thyroxin schmeisse ich seitdem ein.


Sieben Jahre später, zweite Schwangerschaft abgeschlossen, Enddreißige vollblutmama,

hella

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 225

Wohnort: Berlin

Beruf: Lehramt Sonderschule

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 1. März 2011, 20:54

Ich kann dir total folgen...erzähl weiter

:thumbsup:
Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

;)

Mama

ist interessiert

  • »Mama« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 1. März 2011, 21:34

Muss neu geoeffnet weiterschreiten, die Kids....
Habe ich ploetzlich ständig dass Gefühl, dass mir die Lampen ausgehen. Kurze Visite bei kardiologin, gelte als prekollapsig, darf nicht Auto fahren. Erwarte auf Termin im Spital dort arbeitet der doc.
Meineid sieht aus, in Ruhe oder nicht, als wenn einer am gerät gewackelt hat, das erst schmeisst die schepwester wg, weil sie denkt, es ist was am gerät. Keinscherz. Ich sag ihr, leg mal die Hand auf die Brust. Da glaubt sie es. Aber ist anscheinend nichts lebensbedrohliches. Und jetzt kommt der Hammer, der mich erzürnt hat.
Aussage: stillen sie ab, ihr Baby ist zu anstrengend für sie, warum haben sie das überhaupt mitgebracht. Da hat der Westfale in mir gleich wieder hochgeregelt und och hab mich beliebt gemacht, Befunde sollt ich nicht kriegen, EKG 24std, nicht, hab mir dann unterlagen nach Wochen besorgt.
Darin steht:
Alles normal gross., mitalklappe, minimal insuffizient,
physiologische trikupidialinsuffizienz, pulmonalisdruck mangels adäquaten trikuspidiaIlinsuffizienssignals nicht bestimmbar
Physiologische pulmonalinsuffizienz
Kleiner Asd vorhofseptumdefekt.

In den blutwertenfand ich dann ein tsh von 0,01. Tsh, habe mein thyroxin reduziert u war nach einem Monat wieder normal, mit meinen mir bekannten r-Störungen.

Letzte Woche dann der komische Zwischenfall.
Ich liege bei meinem kleinen Kind und bringe es ins Bett, arm in arm ,ganz gemütlich. Nach einer Weile denke ich, deinherz schlägt aber schneller, als sonst, sonst 65 ruhepuls mit meine es.hab gezaehlt waren 95. Nix gedacht, Kind gestreichelt, an dies und das gedacht, da schaltet das Herz wie eine Waschmaschine auf schleudergang hoch, höher, unglaublich hoch, ich konnte mich nicht aufregen, ich war baff, hab mich gefragt, ob das kleine schon schlaeft, falls ich meinen Mann um einen Arzt bitten muss, es war so unglaublich schnell, dann wurden erst die arme komisch,dann die Beine dann der Kopf, ich bin dann vorsichtig aufgestnanden, wegen dem Kind, ins Bad, Wasser gesicht, Hände, hab mir ein paar geklebt, dachte das war es jetzt, bin zu meinem Mann und hab gehakt, Ruf den Arzt mir gehen die Lampen aus. Bin dann die Treppe runter, Geradstiches auf eiskalte lut, ha mir ein paar geknallt, Weinmann hat telefoniert, ich hab die fragen beantwortet u mich versucht ruhig zu halten. Es hat dann 25 Minuten gedauert bis die Rettung da war, Auf den Stuhl mit mir, liegen war blöd im Gefühl und ab ins Auto wo noch das mc Ronalds Dessert stand. Das krankenhaus ist 7 Minuten entfernt, der mc d 10. Haben wohl noch gegessen. Soll nicht ironisch klingen, so war es. Ich hab dann meine Sprüche dazu gemacht und gesagt, das letzte was von mir stirbt ist meine grosse Klappe und mein Humor,
Im Spital Schublade auf, mutti rein, jajaja, sie haben ihre rstoerungen gespuert u sich aufgeregt und hyperventiliert.
Ich sage, ne Schätzgen, ich hab die schon solange, dass ich sie vermissen würde, das war anders u zwar so....
EKG: anruf von der Ärztin irgendwohin, wir haben hier einen Notfall, können sie kommen, fand ich sehr beruhigend, ist ein kh mit zweifelhaftem Ruf , hört man jetzt, danach, wie immer.
Dann sagt sie zu mir:dass hab ich nur gesagt, sonst kommt sie nicht. Na wenn das nicht beruhigt.
Die neue kommt fragt, was gewesen ist, ich sag es ihr, Schublade auf, ich sag nein, es war anders, zwischendurcht fing das Herz immer wieder an ein wenig aufzudrehen, immer wieder Busserl rauf, dann wieder gut, finger komisch, wieder gut, nur liegen nein danke.
Antwort Ärztin: sie sind ja total nervös, sie müssen mal ruhiger werden. Ich sag ihr Klasse vorschlag, aber die Nummer daheim war schon merkwuedrdig,. Für sie nicht, ich hätte hyper...
Dann machte sie Ultraschall,sagte dann, ich bin zwar kein Kardiologe, aber sieht gut aus, so Mund auf zur Beruhigung ein paar Tropfen, wegtun, ich sag, was war das das brennt wie Feuer ruft die andere, haben sie ihr die unverdünnt gegeben!?!
Lange Rede -tut gut das loszuwerden- kann ja nicht aus meinem Alltag mit den Kindern wegrennen u hab es erstmal weggelegt -
Nächtliche ueberwaxchung, immer wieder diese schnelleren Zeiten, trotz Pille, ruhepuls von 90 geschätzt.
Am nächsten morgen der Doktor visite. Stellt mir fragen, sagt die Frau Doc von gestern doch, das habe ich sie auch gefragt, da konnte sie nicht antworten. Meine grosse Klappe schmiss ihr ein, da schlaegt es aber 13, werteste, entgegen, dann habe ich erzaehlt, wie es daheim im Bett war. Auch der Doc machte erst Schublade auf, doch dann zeigte ihm eine kleine assistentin den blutbefund, BNP von 600. Ploetztlich keine Entlassung, röntgen, vielleicht ct. Nochmal Blut.
Röntgen ok, Blut besser, kein c't. Ich will heim zu meinen weinenden Kindern. Schlafen, Mama weg, das ist Mist. Also nächsten Termin am naechsten morgen zum belastungsekg.
Er wollte mir noch ne Pille mitgeben, falls ich panisch werde daheim, ich hab gesagt, das war keine Panik, dabei bleibe ich und hab's abgelebt.
Belastungsekg:sauer 10 Minuten, Puls 160, in belastung weniger bis keine es, ohne je ein normaler schlag,dann es, so wie schon am Vortag und meiner Meinung nach erst seit dem Abend. Ich könnte das noch nicht einmal sagen, da ich es nie kontrolliere.
Besprechung nach den EKG: nehmen sie concor, das reduziert den Herzschlag, somit auch die es, somit auch das Gefühl im Hals. Ich erwähnte nochmal, dass ich mir wegen der es keine sorgen machte, das hätte ich ihm ja schon gestern gesagt. Fazit, am 10. Soll ich zum 24 Std EKG. Und meine Pillen schlucken. Trotz stillen, trotz Blutdruck con 90 zu 65.
Wieder der Westfale in mir macht seineigenes Ding, denn wenn nicht erklaert ist, was passiert ist, bin ich stur und dagegen ist ein Esel zaehmbar.
Habe meine schikdruesenmedis 3 Tage weggelassen, ruhepuls bei ca 60 70. Weniger es. Am21. Habe ich einen Termin beim Kardiologen,denn im Krankenhaus gab es keinen.

Jetzt Schmerzen meine Hände auch, aber vom schreiben:-))
Habt ihr eine Idee, was das letzte Woche gewesen ist? Der tsh lag bei 1,4.
Wie würdet ihr vorgehen?

Danke fürs lesen, denken und tippen;-)

.

Mama

ist interessiert

  • »Mama« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 1. März 2011, 22:12

Die psychoschiene habe ich vergessen.
Beim kurzen Belastungs EKG sagt der junge Herr Doktor zu mir, diese es habe ich so auch gehabt als Teen. Die kommen häufig, wenn sie mit sich nicht im reinen sind, sie müssen bei sich sein. Ich wollte dann eine genauere Beschreibung seiner These. Es muss ihnen zb egal sein, was andere denken. Ich habe ihm dann gesagt, dass ich meinem Vorstand für den ich als Assistent gearbeitet habe auf seiner befoederungsfeier vor den Gästen eine geknallt habe, weil er mich mehrfach ich nenne es mal unschoen behandelt hat. Das sei nur ein Beispiel meiner gesunden Art des Mensch seins.
Er hatte dem nix mehr hinzuzufügen.

Wie schnell die Doktoren Schubladen aufmachen ist erschreckend, wie Muss es euch erst gehen, mit wirklichen sorgen? Da möchte ich nicht ausgeliefert sein, sondern vertrauen können....

So genug jetzt;-) schlaft schön!

Mama

ist interessiert

  • »Mama« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

8

Freitag, 4. März 2011, 20:33

Hallo ich bin's nochmal. Schade, dass mir keiner geantwortet hat.
Es hat sich was neues ergeben. Hatte die letzten Tage einen ruhepuls von um die 40. Mein bauchgefuehl war anscheinend richtig, die Blocker nicht zu nehmen. Hab jetzt nen 24 Std EKG.
Aerzte glauben an irgendeine Leitungsstörung oder so.
Bin verunsichert, vielleicht hat einer von euch eine Idee?
Müde Gruesse