Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Dtesan19

ist interessiert

  • »Dtesan19« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 12. Februar 2019, 20:38

Myokarditis nach Influenza A

Hallo,

Bin sehr froh dieses Forum gefunden zu haben. Wurde gestern nach 11 Tagen aus dem KH entlassen mit akuter Myokarditis nach Influenza A.
Ich hatte eine böse Seitenstrangangina aber wusste nicht dass es die Grippe ist. Trotz Schonung wurde eine Herzmuskelentzündung daraus.

Nach Schwäche und Schmerzen ging ich freiwillig in die Notaufnahme , nachdem die Blutbefunde schlecht waren, Troponin und Entzündungswerte erhöht blieb ich dort. Echo war dreimal sehr gut, EKG auch nur gab es nen Haufen Extrasystolen da ich 24Std Überwachung hatte.

Am schlimmsten für mich waren und sind die Schwäche, Übelkeit, zeitweiser Schwindel und Stechen bzw. Brennen in Brust, Arm und Schulter.

Ich stelle mich auf nen langen Genesungsprozess ein....wem ging es so ähnlich wie mir?

Gute Genesung an alle Geplagten

Wintermute

Mitglied

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. Februar 2019, 22:28

Hallo und herzlich willkommen :-)

Mir und einigen anderen hier erging es ähnlich, du findest auch einige ältere Fälle über die Suche.
Wie hoch war dein Troponin? Mrt wurde keines gemacht? Gutes Echo ist schonmal prima.

Die Symptome hatte ich auch und es zog sich auch eine ganze Weile hin. Psychisch sehr belastend, aber es wird irgendwann besser! Schon dich und hör auf deinen Körper.

Liebe Grüße

Dtesan19

ist interessiert

  • »Dtesan19« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. Februar 2019, 08:51

Danke für die Antwort. Zu Beginn war das Troponin bei 108, jetzt nach 12 Tagen liegt es bei 66. Es fällt sehr langsam. Mrt habe ich erst am 16.04.

Heute Kämpfe ich ziemlich mit der Luft und dem Brennen im Arm. Ich versuche ruhig zu bleiben wobei das mit den Panikattacken echt schwer ist.

Ich hatte die ersten paar Tage sehr oft Panik.


Wintermute

Mitglied

Beiträge: 61

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Februar 2019, 10:32

108 pg/ml? Das wäre glücklicherweise nicht viel (da hatte ich zB über 7000 und andere hier sicher noch viel mehr). Trotzdem wäre es natürlich gut wenn sich das so schnell es geht normalisiert.

Psychisch ist das schwierig, kann ich gut verstehen. Das wird aber bestimmt gut ausheilen bei dir, die Untersuchungen waren ja alle in Ordnung! Also nicht verrückt machen ;-)

LG
Wintermute

Dtesan19

ist interessiert

  • »Dtesan19« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. Februar 2019, 11:55

Hab jetzt nochmal nachgesehen. Ja es war zu Beginn bei 108.2 pg/ml, am Montag dann bei 66.4 pg/ml.

Ich denke auch dass ich ziemlich gut davon gekommen bin. Wünschen zu ich es trotzdem niemandem. Danke für deine Antworten, es beruhigt mich ziemlich