Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Stolperer

ist interessiert

  • »Stolperer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 19:52

Neu im Club der Flimmerer

Hallo und Grüße an alle,
bis vor vier Wochen glaubte ich, ich sei unzerbrechlich . :-). Nach einem 18 Stunden Vorhof-Flimmeranfall hat sich mein Weltbild doch etwas geändert. De nächste Trugschluss ist wohl, dass das kein Schnupfen, sondern wohl eine chronische, sich immer mehr sich steigernde Krankheit ist. Anfangs glaubte ich auch noch, dass ich das verordnete Bisopropol wieder absetzen kann, das hat mir der Kardiologe aber nicht empfohlen. Noch ist alles gut und ich hoffe, dass sich die Sache recht langsam entwickelt.
Ich muss auch gestehen, dass die Flimmerattacke nach einer durchzechten Nacht mit viel Alkohol gekommen ist. Vor zwei Jahren hatte ich schon mal Stolpern für ne Stunde nach einer ähnlichen Aktion. Alkohol hab ich jetzt kpl zurückgestellt, mit der Hoffnung damit Zeit ( bin Mitte 40) zu gewinnen. Die Arbeit war die letzten Monate auch recht stressig mit Herzrasen, vielleicht auch ein Faktor für den Anfall.
Wie auch immer, ich bin froh so ein Forum gefunden zu haben. Berichten kann ich ( zum Glück) noch nicht somviel, außer dass ich den Betablocker recht gut vertrage. Werde diesen aber im Urlaub gegen den Rat meines Arztes einmal heimlich absetzen. Natürlich langsam.
Übrigens bin ich recht sportlich. Radfahren und etwas Laufen. Das ist laut Arzt auch gut so.

Dann mal bis auf weiteres und herzliche Grüße
Der Stolperer

Wolle

Moderator

Beiträge: 628

Wohnort: Hamburg

Beruf: Manager eines ökotrophologischen Kleinunternehmens

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 22:10

Moin,

herzlich willkommen hier.
Werde diesen aber im Urlaub gegen den Rat meines Arztes einmal heimlich absetzen.
Du hast den Knall noch nicht so richtig gehört?
Grüße, Wolle

-------------------------
Meine Gesundheit ist mir zu wichtig, um sie den Ärzten zu überlassen.

Brini

Mitglied

Beiträge: 70

Beruf: Hausfrau/Mutter

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. Dezember 2018, 13:55

Hallo,
Ich verstehe nicht ganz warum du den betablocker absetzen willst, obwohl du ihn doch gut verträgst. Und dann auch noch entgegen ärztlichen Rat, da muss ja was passieren.
Liebe Grüße Brini

Stolperer

ist interessiert

  • »Stolperer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

4

Freitag, 21. Dezember 2018, 16:02

Hallo, danke für eure Antworten.
Bitte das mit dem „heimlich“ Absetzen nicht überbewerten. Es ist auch schwer, dies in einem Forum entsprechend rüberzubringen.
Trotz der guten Verträglichkeit, krempelt das Bisopropol den Körper doch recht heftig um. Ich geh mal davon aus, dass ich lebenslang Tabletten schlucken werde. Deswegen möchte ich eine zeitlang nochmal den Normalzustand „fühlen“. Ich werde das aber mit dem Arzt diskutieren und das Risiko abschätzen.
Klingt alles vielleicht komisch, besonders für die, die hier aktuell viel ernsthaftere Probleme haben und froh über eine schlichte Medikamenteneinnahme wären, aber jeder hat halt so sein individuelles Thema.
An alle mal schöne Weihnachten

Brigittchen

Mitglied

Beiträge: 65

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 23. Dezember 2018, 11:45

Mein Bruder hat auch seine Medikamente abgesetzt
die er wegen des Vorhofflimmerns verschrieben bekam

Er bekam einen Schlaganfall und danach litt er zwei Jahre noch gottserbärmlich. Ich nehme Betablocker auch wegen Vorhofflimmern.
Die Nebenwirkungen nehme ich gerne in Kauf, diesen Albtraum, der nicht endet,
möchte ich nicht erleben.

Stolperer

ist interessiert

  • »Stolperer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 23. Dezember 2018, 17:35

Hallo Brigittchen, danke für deine Antwort.
Deswegen sind wir ja alle hier. Hab seit Freitag ne neue 100er Packung und mach mal alles so, wie von den Ärzten empfohlen. Im Juni hab ich nen weiteren Untersuchungstermin.
Tut mir leid, dass deine Info so einen traurigen Hintergrund hat.
Schöne Weihnachten
Grüße

Mayke1

ist interessiert

Beiträge: 13

Wohnort: Unterfranken

Beruf: Lehrerin

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 3. Februar 2019, 19:24

Hallo Stolperer, nimm bitte deinen Betablocker weiter! Ich kenne Flimmeranfälle nur zu gut, die von 4 Stunden bis auch mal zu 26 Stunden dauern. Seit 15 Jahren mache ich diesen Mist nun mit, allerdings anfangs mit Abständen bis zu einem halben Jahr. Ich bin ein gutes Stück älter als du. Seit 2 Wochen werde ich nun auf rhythmusgebende Medikamente eingestellt. Meine Anfälle kamen bis in letzter Zeit alle 2-6 Tage, je nachdem, wie sehr ich auch psychisch belastet war. Nun hoffe ich, dass ich beschwerdefrei werde, denn heilbar ist die Krankheit nicht. Nach einer Regenerationszeit von einigen Wochen, die mein Kardiologe befürwortet ( bin derzeit außer Dienst) werde ich wohl über eine Ablation nachdenken müssen.
Kümmere dich bitte außerdem um einen guten Blutgerinnungshemmer. Die Flimmerei selber ist nicht bedrohlich, auch wenn sie sich so anfühlt, aber das Risiko eines Schlaganfalles darf nicht außer Acht gelassen werden. Auch wenn du deinen Anfall erst einmal hattest. Sprich bitte mit deinem Arzt.
Lieber Gruß von Mayke

Stolperer

ist interessiert

  • »Stolperer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. Februar 2019, 23:52

Hallo Mayke, vielen Dank. Aktuell befolge ich brav die Anweisungen vom Kardiologen. Ich denke, ich bin da ganz gut unter Kontrolle, was die Medizin anbelangt.
Trotz alledem muss man selbst auf seinen Körper hören und ich glaube ich komme meinem Problem langsam auf die Spur. Ich bin mir sicher, dass ein großer Auslöser bei mir Stress ist. Stress nicht im Sinne von Überlastung, eher aus ner depressiven Stimmung heraus. Ich mache seit nem halben Jahr ne schwierige Zeit durch und wenn ich wieder mal so nen richtigen Sch...-Tag habe, merke ich, dass es ohne Betablocker gar nicht gehen würde. Da hätte ich wieder Herzrasen ohne Ende. Ein paar Stolperer hatte ich trotzdem, hielt sich aber in Grenzen. Ohne Medikamente wohl nicht. Die negative Energie nagt aber trotzdem und es kann nicht sein, dass mich ein Betablocker gerade so über den Tag bringt. Weihnachten hatte ich z.b. ne gute Zeit und da war alles im grünen Bereich.
Deswegen bin ich dabei mein Leben zu sortieren. Geht halt nicht von heute auf morgen. Aber es geht voran.
Stress ist Gift und nagt am ganzen Körper. Also raus damit.
Wie geht es euch da draußen? Ähnliche Erfahrungen gemacht oder liege ich völligst falsch?
Grüße

Wintermute

Mitglied

Beiträge: 67

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 10. Februar 2019, 12:53

Hi Stolperer,

spürst du das Herzrasen deutlich? Bei mir hat es sich im Prinzip angefühlt wie ES, die ich meist recht deutlich spüre, nur eben schneller. Fand ich schon ziemlicher beunruhigend. Flimmern hatte ich zum Glück noch nicht (zumindest nicht länger oder so dass ich es bemerkt hätte).

Schätze mit meiner Geschichte bin ich auch anfällig und sollte schauen, dass ich den Lebenswandel so gut es geht anpasse. Habe allerdings auch nen stressigen Job (Abteilungsleiter, Tag stets voll mit Terminen und des öfteren Reisen) und außerdem zwei kleine Kinder. Ist nicht einfach da für Entspannung zu sorgen...

Liebe Grüße

Stolperer

ist interessiert

  • »Stolperer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 13. Februar 2019, 19:15

Bei mir war das Vorhofflimmern mit schnellem Puls und Zwischenschlägen. Das EKG lies da ne klare Diagnose zu. Die ganze Situation war spürbar und recht unangenehm, da bei der kleinsten Anstrengung sich das ganze System noch wirrer verhält.

Das Herzrasen hatte ich vor dem ganzen Malheur wegen Stress. Da haute es mir den Puls einfach wegen psychischer Effekte hoch. Im Gehirn legt sich da wohl ein Schalter um und der Kreislauf dreht frei. Für mein Herz war das sicherlich keine Erholung. Ob das mit dem späteren Flimmern zusammenhängt weiss ich nicht. Da waren noch ja auch noch andere Faktoren dabei.

Fakt ist: mit den Betablockern hab ich kein Rasen und kein Flimmern mehr. Das ist aber für mich keine Lösung. Die Stresshormone werden, wenn sie da sind, ihren Weg früher oder später finden. Die Blocker verschließen ja nicht alles. Ich seh das wie einen Sandsack bei Hochwasser. Bin halt Laie :-). Gruesse