Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Brini

Mitglied

  • »Brini« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Beruf: Hausfrau/Mutter

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Montag, 17. Dezember 2018, 11:14

Kurze Frage: DCM

Hallo,

letzte Woche wurde mal mein Bnp Spiegel getestet. (Macht der Hausarzt einmal zwischen den halbjährlichen Untersuchungen beim Kardiologen). Der bnp ist zum Glück völlig unauffällig. Jetzt meine Frage:

Falls sich eine DCM verschlechtern würde, würde da automatisch auch immer der bnp ansteigen?
Danke schonmal für eure Antworten
Liebe Grüße Brini

Westfälin

ist interessiert

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

2

Montag, 17. Dezember 2018, 23:01

Hallo,
meine Infos zum BNP, die mir so mein Kardiologe erklärt hat: Wenn der BNP hoch ausfällt, hat das Herz garantiert Streß, er kenne kein gesundes Herz in Kombi mit einem hohen BNP. Aber er hat auch Patienten, die einen unauffälligen BNP trotz krankem und geschädigtem Herzen haben und eigentlich einen hohen BNP haben müssten, haben sie aber nicht. Es ist nur -ein- Marker, der im Zusammenhang mit allen anderen Parametern betrachtet werden muss.

Das hieße in bezug auf deine Frage, dass bei einer sich verschlechternden DCM der BNP auch steigen müsste, es davon (leider) aber Ausnahmen gibt. Wo liegt / lag denn dein BNP?
Viele Grüße
Westfälin

Brini

Mitglied

  • »Brini« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Beruf: Hausfrau/Mutter

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 18. Dezember 2018, 10:44

Danke für deine Antwort.

Gemessen wurde nt pro bnp. Der ist nur bei 46,6. Also völlig normal. Ich habe vor allem deshalb gefragt, weil mein Bnp bis jetzt nie erhöht war. Auch nicht vor einem Jahr als ich die Diagnose bekam.
Liebe Grüße Brini

Westfälin

ist interessiert

Beiträge: 6

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 18. Dezember 2018, 11:38

Du schriebst, der pro BNP wird beim Hausarzt und auch beim Kardiologen
gemessen. Was sagen denn beide Ärzte dazu? Stimmen sie in ihren Aussagen
überein oder nicht? Wie bewerten sie denn deinen niedrigen BNP?

Brini

Mitglied

  • »Brini« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Beruf: Hausfrau/Mutter

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:58

Der Kardiologe macht alle 6 Monate Echo und ekg. Und der Hausarzt macht alle 6 Monate den bluttest. (Immer versetzt) Also in 3 Monaten habe ich wieder nen Termin beim Kardiologen.
Der hat bis jetzt nichts dazu gesagt, außer dass es ja gut ist wenn der wert niedrig ist.

Und mit meinem Hausarzt hab ich gar nicht gesprochen, die arzthelferin hatte nur angerufen und gesagt dass der wert unauffällig ist. Und wie hoch/niedrig Er genau ist.

Meinen Hausarzt habe ich eh nur dafür wenn's gar nicht anders geht. Ist eher so "na ja".
Ich wollte mich nur selber in Sicherheit wiegen. Wir wollen nämlich auch bald ski fahren gehen.
Bin halt manchmal noch ein bisschen unsicher auf manchen Gebieten.
Liebe Grüße Brini

pelztier86

unregistriert

6

Dienstag, 18. Dezember 2018, 20:34

Im Allgemeinen ist BNP weniger sensitiv als NT-proBNP, aber bei beiden Parametern gibt es Faktoren, die den Spiegel und/oder die Messung beeinflussen. Und ja, es gibt auch leicht erhöhte, manchmal sogar stark erhöhte Spiegel auch ohne kardialen Stress, auch wenn das relativ selten bzw. sehr selten ist. Letzten Endes ist es nur ein Laborparameter, der zwar in vielen Fällen gut funktioniert und hinreichend sensitiv und spezifisch ist, in manchen Fällen aber nicht, so dass er wie alle Laborparameter nie alleine für sich interpretiert werde sollte.
@Brini
Wie war denn deine Anfangs-EF, wenn das NT-proBNP auch bereits bei Diagnose normal war, und wie hoch war der Wert damals?

Brini

Mitglied

  • »Brini« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Beruf: Hausfrau/Mutter

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 14:49

Die Ef bei Diagnose lag bei 48%. Mittlerweile bin ich wieder bei 60% angekommen. Volumen bzw Größe der linken Herzkammer ist allerdings gleich groß geblieben,bzw seit diagnosestellung etwas größer geworden. Der bnp war mal bei 60, mal 97, und glaub auch einmal bei 40.
Liebe Grüße Brini

pelztier86

unregistriert

8

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 20:45

Waren das alles BNP oder NT-proBNP-Werte?

Brini

Mitglied

  • »Brini« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 70

Beruf: Hausfrau/Mutter

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 22:13

Das weiß ich leider Grad nicht genau.. Sorry
Ich weiß nur, dass der 60er wert ein schnelltest beim Kardiologen war.
Liebe Grüße Brini

Ähnliche Themen