Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Marky72

Anfänger

  • »Marky72« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Beruf: Ergotherapeut

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 6. Februar 2011, 18:24

Hallo, auch ich bin neu hier!!!

Hallo
ich heiße Mark, bin 38 und hätte nie gedacht, mal einen Beitrag in einem Forum für Herzkrankheiten zu schreiben.
Ich gehöre eigentlich keiner der sogenannten "Risikogruppen" an. Ich rauche seit zehn Jahren nicht mehr, habe kaum Übergewicht, wenig Stress und mache sehr viel Sport( Joggen,Karate, Rennrad,Schwimmen). Leider gibt es bei uns eine hohe genetische Disposition, was Herzinfarkte betrifft. Von Vater, aber auch von Mutters Seite.
Ich habe vor zwei Wochen auf dem Weg zur Arbeit beim Radfahren plötzlich starke Schmerzen im Brustraum bekommen. Es hat genau eine Woche und viele Arztbesuche gebraucht, bis in einer Kathederuntersuchung die verstopfte Arterie gefunden wurde. Ich habe einen Stant bekommen und bekomme z.Z. vier verschiedene Tabletten. Ab den 16. geht es nach Bad Rodenfelde in einer Rehaklinik. Eigentlich geht es mir gut, wenn ich nicht jeden Abend solche Angstanfälle bekommen würde. Wie sind da eure Erfahrungen? Mir ist klar, dass es mir im Gegensatz zu vielen Menschen hier recht gut geht, aber gerade deswegen frage ich mich, was ich in Zukunft noch ändern kann. Habe jetzt schon mal angefangen, meine Ernährung auf fettarm umzustellen.
Über ein paar nette Beiträge würde ich mich freuen.
lg
Mark

Andy

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 006

Wohnort: .

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 6. Februar 2011, 19:00

Hallo Mark
Willkommen im forum.
Bad Rothenfelde ist echt gut. War dort und manhat mir da einen Defi verpasst. Schätze deine Medis sind wie meine. Denn bei mir wurde 2 Gefässe geöffnet.
Wenn du fragen hast ,dann her damit. Andere werden auch noch antworten falss die aus ihren Schneckenhaus mal kommen. :)

Fühle dich wohl und falls schnelle antwort brauchst gibt es ein Chat. da ist es zwar mal rauh aber auch lustug.

LG andy
Gib nicht auf sondern mache das Beste daraus

Beiträge: 212

Wohnort: auf einer schönen Insel

Beruf: das war mal

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 6. Februar 2011, 19:46

Hallo Mark

die Stents die Du bekommen hast sind eine halbe Lebensversicherung, Angst ist nicht wirklich angebracht, gerade bei oder auch bei Herzerkrankungen sind medizinische Fortschritte gemacht worden, die uns helfen, unser Leben zu leben ohe große Angst.
Sieh nach der Kur weiter bzw versuche in der Kur eine Therapie zu bekommen welche den Angstabbau zum Thema hat.

Gruß Jörn

PIVI

Mitglied

Beiträge: 84

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

4

Montag, 7. Februar 2011, 14:12

Hallo Mark,

ja es ist erschreckend, dass man auch in jungen Jahren schon " mit dem Herzen zu tun" hat. Sei froh, dass man bei Dir schon für

schnelle Hilfe sorgen konnte !!!

Angstzustände kenne ich persönlich zwar nicht, aber man nimmt alles -ob gut oder schlecht- viel bewusster wahr und macht sich viel

mehr Gedanken über alles.

Bei mir scheint die Verarbeitung der Krankheit über wirre Träume, bzw. extrem häufige Albträume zu geschehen.

Das geht mir gehörig auf den Geist, wenn man kaum mal eine Nacht ruhig durchschlafen kann.

Aber irgendwie müssen Körper und Seele die neuen Lebensumstände wohl verarbeiten.

Sicherlich bekommst Du in der Reha noch gute Tips , die Dir helfen.

Das Wichtigste ist, die Lage zu akzeptieren und immer schön positiv zu denken :D :D :D

Gute Besserung und viel Erfolg in der Reha

Petra

Ilo

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 796

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

5

Montag, 7. Februar 2011, 15:05

Hallo Mark,

willkommen bei uns !!!

Heutzutage ist es leider nicht mehr so, dass nur "alte" Leute am Herzen erkranken....

Die Reha wird Dir sicher gut tun. Du hast Hilfestellung in vielen Lagen und bekommst viele Tipps für´s Leben da draussen.

Deine Angstzustände kann ich nur zu gut versehen...und wer diese nicht selbst erlebt, kann darüber auch nicht urteilen. Es ist so, dass die Angstzustände alles nur verschlimmern. " Angst f r e s s e n Seele auf" heisst es nicht umsonst. Und es gibt inzwischen genügend Studien darüber, dass die Seele und Dein psychischer Zustand einen großen Einfluss auf Dein Herz haben. Lass Dir helfen Mark, denn da alleine wieder rauszukommen ist fast unmöglich. Ich selbst habe eine Therapie angefangen - schon 2009...und bisher hat mir die sehr sehr gut geholfen. Alleine wäre ich wohl wahnsinnig geworden....vor lauter Angst um mich selbst ! Sprich das in der Reha unbedingt an. Und auch später kannst Du Dir einen Therapeuten suchen, der Dich über längere Zeit begleitet....es tut wirklich gut !!

Das Wörtchen "positiv" wird leider immer ein bisschen falsch verstanden. "Denk positiv".....Was soll ich bei einer Herzerkrankung - oder allgemein bei einer schlimmen Erkrankung bitteschön positiv denken ? Dass man am Herz erkrankt ,ist einfach nur fies....da gibts nichts positives zu denken....Ich kann positiv denken, wenn ich in Urlaub fahre ......Genau so ist es mit dem Wörtchen "kämpfe..." Nein, ich kämpfe nicht gegen meine Krankheit an...ich akzeptiere sie.....Man kämpft in einem Wettkampf um den Sieg....

Deshalb sag ich einfach nur...sei stark und tapfer und gib nicht auf !!

Ich wünsche Dir alles Gute und dass Deine Reha erfolgreich verläuft ! Liebe Grüße, Illy

Beste Grüße, Illy ;)

susa2577

Mitglied

Beiträge: 74

  • Nachricht senden

6

Montag, 7. Februar 2011, 16:38

Hallo Mark,

willkommen hier in unserem Forum.

Leider kann ich dir nicht so wahnsinnig viel erzählen, da ich "nur" Angehörige einer DCM-Patienten bin.

LG
Susa

Marky72

Anfänger

  • »Marky72« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Beruf: Ergotherapeut

  • Nachricht senden

7

Montag, 7. Februar 2011, 17:48

Hallo

vielen Dank für eure netten Antworten. Ich glaube auch, dass viele Unsicherheiten schon in der Reha abgebaut werden können. Ist halt für mich noch alles sehr neu.Im Augenblick tun sich so viele Fragen auf. Auch der Umgang mit diesen Medikamenten. Ist das jetzt so, als ob man Bluter ist?
Kann ich schon an kleinen Verletzungen verbluten. Ist das schädlich für meine Leber? usw...
Aber auch, was ich jetzt noch an Sport machen kann, oder darf. Na ja, nächste Woche ist es so weit. Drei Wochen Bad Rodenfelde. Darauf freue ich mich schon.
Lg
Mark

Andy

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 006

Wohnort: .

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 8. Februar 2011, 10:27

Hallo Mark
Meinst du wirklich Bad Rodenfelde oder doch Bad Rothenfelde. Denn ich finde die Reha nicht. Nur eben in Bad Rothenfelde.

Ein Bluter wirst du nicht sofort. Es sei du nimmst etwas mehr Blutverdünner. Ich nehme zum Beispiel ASS. Am Anfang blute ich oft viel jetzt aber nicht mehr.
Du kannst ja mal schreiben was du nimmst.
Für die Leber sind wohl alle Medis Schädlich. Aber solange es nicht übertrieben wird geht es schon. Denke man hat dich vorher genauer untersucht.
Sport wirst du in der Reha machen.
Toi toi das die Reha dir helfen kann.


LG Andy
Gib nicht auf sondern mache das Beste daraus

hella

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 215

Wohnort: Berlin

Beruf: Lehramt Sonderschule

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 8. Februar 2011, 22:15

Herzlich willkommen und viel Mut für Dich

Lieber Mark,
naja, meist halbieren wir in unserem Alter (ich bin 37) das Durchschnittsalter auf den kardiologischen Stationen ;) Da gewöhnt man sich dran. Und außerdem gibt es sehr wohl viele junge Menschen, die betroffen sind und auch viele, die es aus dem "Nichts" getroffen hat.
Ich, z.B. war 33 bis dahin ziemlich sportlich, nur arbeitsmäßig sehr eingebunden und dachte, ich müsste mal wieder mehr Sport treiben, weil ich so kurzatmig wurde. Dass ich ein medizin. Problem haben könnte, habe ich erst gar nicht in Betracht gezogen. Beim Eingangscheck kam das zu tage, was mich heute, nach vier Jahren, mit modersster Technik im Brustkorb und einem enormen Medikamentencocktail täglich überleben lässt.
Von dunklen Phasen mal abgesehen, bin ich vor allem froh, dass ich lebe, dass ich relativ viel machen und dass ich arbeiten gehen kann. Was mir am Anfang fehlte, waren andere Betroffene in meinem Alter. Von daher bist Du goldrichtig hier. Wir sind ein lebenslustiger Haufen.

Anfangs gehört eine gewisse Angst und Wut auch dazu. Das ist einfach so, und wenn man sich dem stellt, kommt man da auch raus.

Du bist kein Bluter, aber vor bestimmten Eingriffen sollte man die Blutverdünner absetzen oder ersetzen, aber das erklären Dir dann die Ärzte eh.

Nur Mut!!!!! Mach weiter Sport, wie es geht. Liebe alles, was Du hast. Du darfst auch mal neidisch sein auf Leute, die sich nicht mit solchen Themen rumschlagen, aber nur kurz, weil es ja eigentlich quatsch ist.
Hella
Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

;)

agloco

Administrator

Beiträge: 1 353

Wohnort: Im Exil nahe Polens

Beruf: selbstständig

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

10

Samstag, 12. Februar 2011, 02:20

Also dem Allen ist nichts hinzuzufügen, daher ein "einfaches" herzlich Willkommen bei uns Mark. Schön, dass du den Weg zu uns gefunden hast. Ich glaube dir gerne, dass man erstmal Berührungsängste mit so einem Forum hat, wenn man selbst nicht schon halb in der Kiste liegt um es mal salopp auszudrücken. Doch wir sind hier , wie schon gesagt wurde, ein lustiger Haufen. Dennoch kommen hier seelische Probleme, die jeder von uns hat, nicht zu kurz.

Nun wünsche ich dir erstmal viel Erfolg bei deiner Reha und würde es super finden, wenn du danach berichten würdest. :)

Liebe Grüße
Alex
Linksventrikuläre Herzinsuffiziens 2008 8% Ef und 2017 50% EF- Defiträger

Das Herzkrank-Board auf Facebook