Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Bergziege

unregistriert

1

Freitag, 21. Juli 2017, 12:55

Atemlos nachs nach Sport - wird akuter.

Dann fange ich mal mit den beliebtesten Forum hier an.

Hallo Leute,

ich bin eine fitte, 43 Jahre alte Frau. Nie geraucht, nie viel Alkohol (oft monatelang komplett trocken), normalgewichtig.

Seit Jahren treibe ich Sport, aber hoerte oft wieder auf weil der Erfolg ausbleibt. Vor etwas ueber 3 Jahren wollte ich es wissen und trainierte viel strukturierter. Irgendwann konnte ich sogar 30 Sekunden lang Hampelmaenner machen. Vor 3 Jahren wurde ich ploetzlich in der Nacht wach und konnte nicht mehr atmen. Ging nicht mehr. Im Krankenhaus bekam ich etwas gegen Asthma und es gibt dann wieder, bis es nach kurzer Zeit wiederkam. Allerdings war auch eine unterliegende Atemlosigkeit vorhanden die sich anfuehlte als ob jemand den Sauerstoff geklaut hatte. Diese Atemlosigkeit ging nicht mit der Inhallationsloesung weg und war vor allem Nachts und am Morgen am schlimmsten. Das ganze wiederholte sich noch 3x, immer nach einer sehr anstrengenden Ausdauereinheit, nie nach Krafttraining. Seit Februar letzten Jahr keine Bronchienkraempfe mehr, aber die andere Atemlosigkeit tritt immernoch anfallartig mitten in der Nacht auf und haelt 2-3 Wochen lang an. Der Trigger scheint derselbe zu sein: ziemlich anstrengendes Ausdauertraining.

Zurueck zum Anfang: Als Kind konnte ich schon nicht laufen. Sprints im Schulsport gingen nur mit angehaltenem Atem, joggen demnach ueberhaupt nicht. Mit rund 20 wurde es schwierig Berge hochzugehen weil ich sehr schnell ausser Atem war und meine Beine schwer. Dieses wurde im Laufe der Jahre schlimmer und schlimmer, und seit 10 Jahren schaffe ich gerade so 50-100 Schritte schwer atmend, hochroter Kopf, schwere Beine waehrend Senioren froehlich redent an mir vorbei gehen. Zur Zeit kann ich mich zwingen rund 200 Schritte zu gehen, aber wuerde schon lieber nach 50 stoppen. Ich bin allerdings weitaus fitter und staerker als ich jemals war!

Wenn ich also nach 50-100 Schritten pausiere passiert immer dasselbe: Stellt euch vor ihr habt niedrigen Blutdruck und steht zu schnell auf. Resultat: ein seltsames Schwindelgefuehl im Kopf. Wenn ich pausiere habe ich dasselbe seltsame Gefuehl, aber in der Brust. Gleichzeitig schiesst mein Puls hoch. Wenn dieses nach 2-3 Sekunden vorbei ist fuehle ich mich wieder normal und kann sofort weitergehen, bis zu den naechsten 50-100 Schritten. Wenn ich mich die letzten paar Meter einen Berg hochgeschleppt habe und der Boden wieder eben ist passiert dasselbe und ich kann sofort und schnell weitergehen und ueberhole die froehlich redenden Senioren ohne ausser Atem zu kommen.

In letzter Zeit ist dieses Problem akuter geworden. Ich wache fast jede Nacht atemlos auf, und bin selbst bei ebener oder nur leicht ansteigender Strasse oft ausser Atem. Die Luft geht problemlos in die Lunge und wieder raus, aber entweder kommt sie nicht in den Blutgefaessen an oder wird nicht richtig weitergepumpt. Mein Puls beim Sport ist aber wie erwartet. Oxymeter beim Arzt zeigt immer um 99% an. Allerdings habe ich neulich, nachdem ich atemlos beim Arzt zusammengebrochen bin kurz die Luft angehalten, und die Messung ging sehr schnell Richtung <70%. Testweise bei meinem Krafttraining gestern ging die Saettigung Richtung 95%, aber das kann normal sein. Vielleicht werde ich heute Abend mal laufen gehen und schauen was passiert.

Noch was? Neulich im Krankenhaus meinte eine Aerztin im Hintergrund zu einer Schwester ich haette eventuell einen hohen alveolo-arteriellen Gradienten, gefolgt von einer Diskussion und dann ein anderes Thema. Bei einem Blutgastest hatte ich
pCO2: 5.4 (4.3-6.0 kPa)
pO2: 8.4 (11.1-14.4 kPa)
den neuesten Test habe ich noch nicht zur Hand.

Ansonsten die letzten Jahre immer leicht niedriges Albumin: 28-33 (36-47g/L)
ewig niedriges Magnesium trotz Substitution und ziemlichen Problemen bevor ich die erste Tablette nehme und alle paar Stunden danach.
niediges Kalium
Serum Kalzium ist normal, aber ich vermute dass andere Tests ebenfalls zu niedrige Kalziumwerte zeigen da sich bestimmte Muskeln verkrampfen wenn ich kein Kalzium nehme und ich diese Handgelenks- und Gesichtsnervzeichen habe.

EKG normal, Langzeit ebenfalls. Lufu normal auch bei akuten Atemproblemen.

So, langsam habe ich keine Lust mehr. Ich will raus, die tolle Natur erwandern, laufen, Gewichte stemmen oder Eigengewichtsuebungen machen und nicht ewig ausser Atem sein.

Erkennt jemand sowas? Ich suche vor allem einen Austausch.

Sie haben den Thankomaten für diesen Beitrag aktiviert.

Wolle

Moderator

Beiträge: 502

Wohnort: Hamburg

Beruf: Manager eines ökotrophologischen Kleinunternehmens

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Freitag, 21. Juli 2017, 14:48

Moin und herzlich willkommen hier.

Deine Geschichte hört sich für mcih so an, als ob Du Dich schleunigst in eine echte kardiologische Klinik begeben und gründlich ducrchchecken lassen solltest.
Könnte sein, dass Du einen nicht entdeckten, möglicherweise angeborenen Herzfehler hast.
Hast Du häufig blaue Lippen?
Grüße, Wolle

-------------------------
Meine Gesundheit ist mir zu wichtig, um sie den Ärzten zu überlassen.

Bergziege

unregistriert

3

Freitag, 21. Juli 2017, 15:39

Moin und herzlich willkommen hier.

Deine Geschichte hört sich für mcih so an, als ob Du Dich schleunigst in eine echte kardiologische Klinik begeben und gründlich ducrchchecken lassen solltest.
Könnte sein, dass Du einen nicht entdeckten, möglicherweise angeborenen Herzfehler hast.
Hast Du häufig blaue Lippen?
Hallo Wolle,

ich warte auf einen Termin bei einem Spezialisten, was hier leider eine Weile dauert. Blaue Lippen hatte ich glaube ich nie, aber die bloeden Oxymeter zeigen immer 99-100% an wenn ich ruhig bin. Ich war letzte Woche eine Nacht im Krankenhaus, und hatte dauernd gesagt dass ich mich bewegen muss damit was passiert. Durfte ich aber nicht. Wurde entlassen, ging zum Auto von Freunden die mich abgeholt haben - und auf der Treppe zum Parkdeck ging es wieder sehr leicht los.

An einen angeborenen Herzfehler dachte ich auch. Allerdings denke ich dass sowas doch entdeckt werden sollte! Ich hatte eh eine ziemlich problematische Geburt und bekam einen Schnelltransport von Kreiskrankenhaus in die naechste groessere Stadt wo ich eine Weile (keine Ahnung wie lange, und weshalb genau. Ich glaube epileptische Anfaelle und Einatmen von Fluessigkeit) verbleiben durfte. Dort sollte man sowas doch entdecken wenn es angeboren ist?

Jedenfalls hat der Kardiologe im Krankhaushaus notiert: Ueberweisung zur Abklaerung R-L intrapulmonary or intracardiac shunting, Herzecho um foramen orale oder ASD auszuschliessen. Klingt schon in die Richtung.

Eine andere Moeglichkeit, und ich habe keine Ahnung ob das wirklich eine Moeglichkeit ist waehre vielleicht vaskulaeres Ehlers-Danlos Syndrom. Ich komme dadrauf weil mich in den letzten Jahren immer wieder Leute fragen ob ich hypermobil bin weil ich so aussehen wuerde. Bin ich eher nicht. Ziemlich beweglich, aber nicht hypermobil. Allerdings habe ich und hatte schon immer sehr starke Muskeln (dabei bin ich eher schwach) die viele Dehnungen nicht zulassen. Die Beschribung passt ansonsten aber, einschlisslich seltsamer und zuviel Haut vor allem an den Haenden, Fuessen und Gesicht,immer wieder blaue Flecken, sehr sichtbaren Blutgefaessen, manchmal sind selbst die kleinsten Gefaesse sichtbar und meine Arme sehen irgendwie gitterartic aus, und immer wieder Einblutungen in die Haut. Aber dann muessten auch andere Leute in der Familie betroffen sein, was glaube ich nicht der Fall ist.

Bergziege

unregistriert

4

Freitag, 21. Juli 2017, 16:12

Ok, eine weitere Untersuchung wurde noch gemacht als der ganze Mist (sorry) anfing: ein Angiogram der Lungengefaesse mit Kontrastmittel. Aber ich vermute dass der Scan nicht gemacht wurde da ich eine Reaktion auf das Kontrastmittel hatte und einen Moment nach der Verabreichung keine Luft mehr bekam, mich bewegte, dann mich aus dem Apparat bewegte und auf dem Boden zusammenbrach. Einen Arztbericht habe ich der besagt dass alles ok sei, aber kann man so schnell bei jemanden der sich bewegt so einen Scan machen?

War in einer privakten Klinik in einem nicht so entwickelten Land. Welches Kontrastmittel benutzt wurde konnte mir niemand sagen, und auch die Bilder wollte mir niemand aushaendigen :pinch: Ich habe selbst noch bezahlt um die Arzt zu sprechen, aber der hat erst probiert mich zu ueberzeugen dass ich das nicht brauche, dann rausgeworfen mit dem Kommentar dass ich ja gesund sei und es keinen Grund dafuer gaebe. :wacko: