Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Pergola

ist interessiert

  • »Pergola« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 5. Dezember 2010, 15:57

Vor- (und Hinter-)Höfe

Hallo zusammen,

wie die meisten hier, möchte auch ich nicht mit meinen "Herzensangelegenheiten" alleine bleiben.

Da ich medizinisch eigentlich gut vorgebildet bin, bin ich auch bestens mit meiner kardiologischen Situation vertraut. Grundsätzlich bin ich also nicht hier, um mich rein medizinisch auszutauschen.

Ich werde hier nur "kurz" meinen "gesundheitlichen Werdegang" schildern und mich dann eher mit den "Psychothemen" befassen, weil dort eher meine momentane Problematik liegt.

Ich bin jetzt 56 Jahre (jung!!!), im Alter von 30 Jahren wurde meine Mitralklappe nach Carpentier rekonstruiert. Bis vor Kurzem hatte ich nie ernsthafte Probleme und konnte eigentlich alles - vor allem meine körperlichen Aktivitäten - bestens ausführen. Bis vor 2 Jahren bin ich noch täglich bei Wind und Wetter 30 km Fahrrad gefahren! Nun komme ich kaum noch zu Fuß in meine Wohnung in der 2. Etage! (Aufzug gibt es natürlich nicht).

Seit eines Narkosezwischenfalles während der OP meines Schienbeinbruches am 26.01.10 ist nun auch noch eine Trikuspidalklappeninsuffizienz Grad III bekannt. Da „macht sich aber anscheinend niemand so wirklich einen Kopf drum“ ... ???

Aufgrund extrem psychischer Belastungen kam es letztes Jahr zum ersten Mal zu Vorhofflimmern (wurde im EKG festgehalten), das nach 12 Stunden von alleine wieder verschwand. Es wurden dann engmaschigere Kontrollen durchgeführt, aber zunächst nahm ich keine Medikamente.

Es folgten weitere "Anfälle" mit Vorhofflimmern - unregelmäßig, meist nur eine halbe Stunde. Die Anfälle wurden dieses Jahr häufiger (1-2-mal/Monat), verschwanden aber immer bald von selbst. Medikamente wurden nun ernsthaft diskutiert - ich muss sagen, dass diese "Verzögerung" an mir lag, da ich es schon immer nicht mochte, Medikamente einzunehmen!!!

So wurde ich dann schließlich am 30.09. eines Besseren belehrt, kam mit Vorhofflattern (JA!!!) im NAW nach Bad Oeynhausen ...

Es folgte eine Kardioversion und am 10.11. eine Ablation. Selbstverständlich bin ich gleich am 30.09. auf die Medikamentenvorgaben eingegangen - Mist, auch noch Marcumar!!! Ich war zur Zeit der Klappen-OP schon schlecht einstellbar, im Moment sieht es so aus, als hätte sich daran nichts geändert. Nun, ich mache nächste Woche eine INR-Schulung mit und hoffe auf ein paar praktische Tipps ...

Ich fühle mich nun mit Marcumar, einem Betablocker und Multaq recht gut versorgt und zufrieden. Meine großen Bedenken gehen allerdings jetzt in Richtung Leber – leider sind von dem Marcumar und auch dem Multaq meine Leberwerte erhöht. Ich nehme nun zusätzlich noch ein Mariendistelpräparat und hoffe, dass die nächste Blutentnahme nicht so schlecht ausfällt, dass ich Multaq absetzen muss. Ich werde berichten.
So, das ist „nur“ mein rein kardiologischer „Zustandsbericht“.

Wie gesagt, die psychischen Dinge werde ich später mal anbringen.
Don't look after possible problems but after possibilities in t h e problems.

Illy

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 796

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 5. Dezember 2010, 16:45

Hallo Pergola,

sei willkommen hier ! Na, Du hast ja auch schon so einiges mitgemacht........und es gibt immer wieder ein Türchen....oder ein Leiterchen, wo es wieder aufwärts und besser geht........Niemals aufgeben...nicht wahr ?

Ich selbst nehme hochdosiertes Johanniskraut, um meine manchmal depressive Stimmung zu kompensieren. Aber ich muss deswegen auch sehr auf meine Leberwerte achten......bisher ist alles noch im grünen Bereich.

Meine Diagnose DCM wurde 2007 festgestellt. Seit 2008 gehe ich nun regelmäßig ( jetzt noch 14 tägig) zu einem Psychologen. Denn ich hatte schlimme Angstzustände und kam alleine nicht mehr damit zurecht. Der Therapeut hat mir bis heute sehr geholfen - mein Leben ist nicht mehr nur von Angst und Sorgen bestimmt........mein Leben hat somit wieder genug an Komfort zurück bekommen.

Das Johanniskraut möchte ich nicht auf Dauer nehmen - jetzt erst mal ein viertel Jahr - dann wieder Pause - dann wieder Johanniskraut. So kann sich meine Leber auch immer wieder davon erholen. Sollte es aber sein, dass die Werte während der Einnahme schlechter werden, dann wird das Zeugs sofort abgesetzt.

Ich wünsch Dir alles Gute !

Beste Grüße, Illy ;)

agloco

Administrator

Beiträge: 1 359

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Angestellter IT

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

3

Samstag, 18. Dezember 2010, 00:48

Grüße dich Petra,

ich möchte garnicht zu sehr auf deine Geschichte eingehen, denn wenn sich mir eine Frage stellt, werde ich sie dir auch auf das Auge drücken :)

Doch erstmal ein nachträgliches Herzlich Willkommen hier im Herzkrank-Baord.

Anscheinend belasten auch dich noch viele andere, damit im Zusammenhang stehende, Dinge. Vieleicht magst du sie ja mal bei Gelegenheit im Forum äußern.

Fühle dich wohl bei uns
Alex
Linksventrikuläre Herzinsuffiziens 2008 8% Ef und 2017 48% EF- Defiträger

Das Herzkrank-Board auf Facebook

Ähnliche Themen