Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Víva136

User für alles

  • »Víva136« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Wohnort: NRW

Beruf: Studentin

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Montag, 11. Juli 2016, 13:16

Wie schnell setzen sich beschichtete Stents zu?

Ich (30 Jahre alt) habe im Juli letzten Jahres einen Herzinfarkt erlitten worauf mir 2 beschichtete Stents implantiert worden sind.

Meine Frage erscheint vielleicht etwas krass: Weiß hier jemand, wie wahrscheinlich eine Stent Thrombose wirklich ist-wie schnell setzen sich die Teile zu?

Ist zum Beispiel seltenes rauchen einer oder zweier Zigaretten oder Alkohol in Maßen + auch mal etwas fettigeres Essen akut lebensbedrohlich?

Ich möchte nicht, dass sich hier jemand angegriffen fühlt, dass ich nicht rauchen und trinken darf als wäre nie etwas passiert ist mir selbst klar.

Ich hatte im Anschluss an meinen Krankenhausaufenthalt eine Anschlussheilbehandlung ("Reha"- leider habe ich dort so gut wie nichts gelernt-weder zur Ernährungsweise (es gab nur 2 Vorträge)- und schon gar nicht zu einer möglichen weiteren Lebensweise.

So dass immer noch viele Fragen offen sind.


Liebe Grüß-
Viva

Wolle

Moderator

Beiträge: 597

Wohnort: Hamburg

Beruf: Manager eines ökotrophologischen Kleinunternehmens

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Montag, 11. Juli 2016, 16:40

Moin,
Meine Frage erscheint vielleicht etwas krass: Weiß hier jemand, wie wahrscheinlich eine Stent Thrombose wirklich ist-wie schnell setzen sich die Teile zu?
Leider keine Ahnung. Bist Du sicher, dass Du ein Stentthrombose meinst und nicht eine Stentstenose?
Ist zum Beispiel seltenes rauchen einer oder zweier Zigaretten oder Alkohol in Maßen + auch mal etwas fettigeres Essen akut lebensbedrohlich?
Das hat mit der Stentthrombose nichts zu tun.
Ich möchte nicht, dass sich hier jemand angegriffen fühlt, dass ich nicht rauchen und trinken darf als wäre nie etwas passiert ist mir selbst klar.
Warum fragst Du dann?
So dass immer noch viele Fragen offen sind.
Du solltest Dir Diene Kardiologen schnappen und ihm oder ihr solange Löcher in den Bauch fragen, bis Du alles verstanden hast. Diese Leute sind verpflichtet, Dich umfassend zu informieren.
Grüße, Wolle

-------------------------
Meine Gesundheit ist mir zu wichtig, um sie den Ärzten zu überlassen.

olw

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 116

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. Juli 2016, 19:43

Ausserdem hängt es von der regelmässigen Einnahme von Clopidogrel und ASS ab. I.d.R. bekommst Du ASS lebenslang und Clopidogrel für 6 Monate nach einem Stenting...... Ich habe mittlerweile 14 Stents, die meisten medikamentenbeschichtet. Ob und wie lange sie offen bleiben kann Dir keiner sagen. Mir sind bisher 3 zugegangen.....einer nach einem dreiviertel Jahr, einer nach zwei, einer nach 5 Jahren....Andere, die schon 10 Jahre sitzn sind immer noch offen....

Víva136

User für alles

  • »Víva136« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Wohnort: NRW

Beruf: Studentin

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Juli 2016, 21:52

Meine Güte-14 Stents?! :S
Entschuldige bitte, falls ich zu neugierig sein sollte, aber darf ich mal fragen, wie oft du einen Infarkt erlitten hast?

Es scheint ja tatsächlich von teils relativ unkalkulierbaren Faktoren abzuhängen, ob sie wieder zugehen...

olw

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 116

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. Juli 2016, 19:12

Ich hatte bisher 4 Infarkte und etwas 20 weitere Katheter wegen Verschlüssen im Bereich 80-95% . Meistens merk ich es rechtzeitig, wenn ein Gefäss zumachen will, ruf dann im KKH an und die schicken den Hubschrauber (bayrischer Wald eben). Im Moment macht etwa alle 4 Monate ein Gefäß zu. Es geht langsam auf eine Transplantation zu, aber meine Pumpleistung ist trotz der vielen Schäden mit 30% noch zu gut für eine Listung.

Víva136

User für alles

  • »Víva136« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Wohnort: NRW

Beruf: Studentin

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Freitag, 15. Juli 2016, 22:57

Es tut mir aufrichtig leid, von deinem Leidensweg zu lesen.
Das klingt wirklich nach einem wahren Martyrium.


Thrombozytenaggregationshemmer und andere Medis helfen nicht mehr, nehme ich an?


olw

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 116

  • Nachricht senden

7

Samstag, 16. Juli 2016, 14:47

Ich schlucke 18 Tabletten am Tag :-)

Nur kein Mitleid - ich hab die Prognosen meiner Docs schon deutlich überschritten und lebe mein Leben:

- ich organisiere Motorradtouren als Guide, zuletzt im Juni in die Dolomiten
- ich fotograiere leidenschaftlich gerne: www.enigmophotography.de
- ich spiele Petanque (eine Art von Boccia) im Verein
- ich bin ehrenamtlich Aministrator und Fotograf bei der Organsiation www.dein-Sternenkind.eu (wir fotografieren Erinnerungen für Eltern, die ein Sternenkind zu Welt gebracht haben)....

kurzum: ich beschäftige mich - und das ist die beste Therapie von allen ;-)

Víva136

User für alles

  • »Víva136« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 28

Wohnort: NRW

Beruf: Studentin

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 20. Juli 2016, 11:40

Alle Achtung - du kannst stolz auf dich sein, wie ich finde!
Da kann sich manch einer eine Scheibe abschneiden (mich selbst eingeschlossen).
Habe mir auch deine Fotos angeschaut- sie gefallen Mr sehr :)

olw

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 116

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 20. Juli 2016, 21:31

Danke sehr :-)

Hearti

Anfänger

Beiträge: 2

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 31. August 2016, 22:27

ich bin am ende mit meinem Latein. Habe mittlerweile 20 Stents und es geht mir immer schechter.......

Hallo,

ich habe mittlerweile 2 Herzinfarkte gehabt und habe insgesamt 20 Stents bekommen. Mir geht es immer schlechter und weiß nicht mehr was ich machen soll. Die letzten Stens habe ich am letzten Freitag den 26.08 2016 bekommen und als ich wieder auf dem Zimmer war, hatte ich nach ca. 1 Stunde plötzlich so extreme Herzschmerzen die 4 Stunden anhielten, es war ein ziehen und brennen im Brustkorb und ich den Rücken ausstrahlend, sowie auch in beide Oberarme und Schultern. Ich habe das auch dem Personal gesagt, das einzige was man machte, man pumpte mich mit Morphium kombiniert mit anderen Schmerzmittel und Schlafmittel zu. Man sagte mir noch, dass am Herzen jetzt ja nichts mehr sein könnte, da ich ja 2 neue Stents bekommen hätte und da könne ja nichts sein. Die Schmerzen habe ich jetzt immer noch aber nicht mehr so intensiv. Kondition ist total im Keller und habe einen heftigen dumpfen Druck im Brustkorb sowie Schmerzen. Gestern war das Troponin bei fast 240, der Normalwert liegt bei 14, also ganz schön erhöht. Gestern wurde ich auch in einem sehr schlechten Zustand und mit sehr hohen Troponin entlassen. Mein niiedergelassener Kardiologe und auch mein Hausarzt sagen, dass hätten die nicht machen dürfen. Jetzt habe ich grosse Herzprobleme und Schmerzen etc. aber man hat aus der Sicht der Kilnik bzw. deren Kardiologen mir gesagt, dass man bei mir keine Stents mehr an der Vorderwand setzen könne, da ich schon sehr viele habe (insgesamt 20) davon 18 in der Vorderwand und 2 in der Hinterwand), und ich mit diesen Herzproblemen und Schmerzen jetzt so leben müsse. Weiß vielleicht von euch einer einen Rat, habe heute auch mit 2 anderen Kliniken telefoniert aber auch die sagen, dass man mir nicht mehr helfen könne, wenn das so ist, wie die Klinik in der ich jetzt war es beschreibt. Ich bin erst leicht über 50 Jahre alt und würde schon noch sehr gerne einige Jahre Leben. Übrigens, Ich Trinke keinen Alkohol und Rauche auch nicht. das einzige was ich habe ist ein bisschen Übergewicht. Weiß jemand eine sehr gute Herzklinik und hat sonst noch jemnd einen Tip für mich? Danke!