Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Andi61

angehendes Mitglied

Beiträge: 47

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

31

Montag, 22. November 2010, 11:29

Ramipril

Ramipril habe ich schon seit drei Jahren genommen, allerdings in einer relativ niedrigen Dosis (2,5 mg morgens). Damit war der Blutdruck gut eingestellt, Nebenwirkungen hatte ich keine (abgesehen von Schwindel und kalten Händen/Füßen in den ersten Wochen).

Wegen der Myokarditis wurde die Dosis innerhalb von zwei Monaten schrittweise auf das Vierfache erhöht (5 mg jeweils morgens und abends). Ziel war, den Blutdruck weiter abzusenken, um das Herz zu entlasten, stattdessen stieg der Blutdruck aber. Ausserdem hatte ich teilweise erhebliche Magen-Darm-Beschwerden und fühlte mich völlig schlapp und kraftlos. Beim Belastungs-EKG musste abgebrochen werden, weil der Blutdruck über den Poller ging.

Ich wurde dann auf ein Kombipräparat umgestellt: Carmen ACE 10/10 mit 10 mg Enalapril (ACE-Hemmer) und 10 mg Lercanidipin (Kalziumkanalblocker) morgens. Die Umstellung war ziemlich unspektakulär: abends Ramipril weglassen, morgens die erste Carmen nehmen - hat gut funktioniert. Nach einer Woche mit dem neuen Medikament sind die Magen-Darm-Beschwerden fast weg, die Kraftlosigkeit ebenfalls. Der Blutdruck ist jetzt endlich gesunken und teilweise schon fast zu niedrig (95/70), erstaunlicherweise fühle ich mich nicht schlapp dabei (nur ab und zu schwindelig). Laut Beipackzettel soll die höchste Wirkung erst nach zwei Wochen erreicht werden, mal sehen...

Viele Grüße,
Andi

Bigi

gehört zum Inventar

Beiträge: 628

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 25. November 2010, 22:08

Neueinstellung der Medis.

Nach heftigen Herzrhythmusstörungen und nach Auslese des Defis, Umstellung der Rhythmustabletten.

Nun, nach fast zwei Wochen, ist es soweit. Ich kann morgen, wenn die letzte Untersuchung am Auge abgeschlossen ist, anfangen. Denn viele Herztabletten kann man erst nach gründlicher Untersuchung bestimmter Organe verschreiben.

So muss die Schilddrüse untersucht werden, der Caliumwert ermittelt werden und die Wechselwirkungen zwischen den Medis

festgestellt werden. Wechselwirkungen gibt es auch zwischen Amiodaron und Defi.Der Defi muss auf das Medikament

neu programmiert werden. Sonst kann der Defibrillator das Kammerflimmern nicht mehr zuverlässig beenden.

Überlege ob ich mit der Einnahme nach dem Wochenende anfange. So wie es aussieht, kann mir ja nichts passieren.

Bin abgesichert durch den Defi, der auch eine Schrittmachereinstellung besitzt. Macumar verhindert Verklumpungen des

Blutes, was will man mehr ;(

Berichte über die Nebenwirkungen dieser Tabletten zu lesen, erspart man sich lieber.

Dann fangen wir mal an.

Schreib euch bald wieder
Das Herz hat seine Gründe,die die Vernunft nicht kennt.

Blaise Pascal ( 1623-1662 ) Philosoph

robbie

angehendes Mitglied

Beiträge: 44

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 23. Februar 2011, 21:14

Hallo,
was mir im Augenblick ziemlich auf den Nerv geht, ist, dass ich extrem kälteempfindlich geworden bin. Ich friere eigentlich den ganzen Tag. Okay, wir haben Winter, aber ich bin mir sicher, dass ich vorher nicht so kälteempfindlich war.Ich stelle die Heizung hoch und friere trotzdem. Ist doch nicht normal. Liegt es an den Medikamenten, oder das ich jetzt einen niedrigeren Blutdruck habe (meistens um 116/70). Geht es euch auch so?
Schöne Grüße
Robbie

PIVI

Mitglied

Beiträge: 86

Wohnort: NRW

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 24. Februar 2011, 11:20

Hallo Robbie,

sei gegrüßt von einer weiteren Frostbeule.

Mir geht es genau wie Dir und einigen anderen hier ebenfalls.Leider weiß ich nicht mehr , wo genau hier im Forum vor kurzem darüber
geschrieben wurde. ?(

Evtl. bei " euer Krankheitsverlauf ".
Wahrscheinlich liegts am niedrigen Blutdruck. Vielleicht aber auch an den Medis oder der Herzkrankheit an sich.
Ich komme mir auch manchmal lächerlich vor, wenn andere im T-Shirt rumlaufen und ich schon im langärmeligen Pulli
mit Jacke dastehe.
Da hilft höchstens ein heißes Getränk und warme Kleidung.

Mein Mann zählt zur T-Shirt-Fraktion und deshalb kann ich die Heizung nicht so hoch drehen, wie ich gerne möchte.
Also muß abends dann die gute alte Wolldecke auf der Couch ran.

Hoffen wir auf ein schönes Frühjahr und einen langen, warmen Sommer :D

Grüße Petra

Ilo

gehört zum Inventar

Beiträge: 1 796

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

35

Freitag, 25. Februar 2011, 15:51

Hey Robbie,

ich hab´s ja auch schon geschrieben.....Ja, ich bin auch ständig am Frieren und manchmal ist es echt nervig. Da mein Mann eben nicht dieses "Frostempfinden" hat, gibts auch ständig Diskussionen, ich würde das Haus überheizen. So lauf ich zu Hause halt immer wieder mit Strickjacke, und Handschuhen (!!!!) rum.....aber die Fingerlosen.....so hab ich wenigstens nicht immer so Eishände... :thumbsup:

Übrigens....ich wär ziemlich froh, hätte ich solche BD-Werte wie Du....meine liegen immer so um die 90 / 55..... Mein Kardi ist immer ziemlich erstaunt, dass ich so aufrecht gehn kann - und das ohne zu Schwanken.....hm...ich hab mich da voll dran gewöhnt !

Beste Grüße, Illy ;)

robbie

angehendes Mitglied

Beiträge: 44

  • Nachricht senden

36

Samstag, 26. Februar 2011, 21:08

Hallo ihr Beiden,
dann hilft uns nur noch, Heizung auf "volle Pulle".Ich hoffe auch, dass sich der Frühling endlich blicken lässt.
Illy, deine BD-Werte sind für Herzkranke ja gerade zu optimal. Dein Herz wird ja richtig entlastet. In 2 Wochen bin ich wieder mit einer Langzeitblutdruckmessung dran. Mal sehen wo die Werte so liegen.

Ich wünsche Euch noch eine schönen,vor allem wollig warmen Abend.
Bis dann
Robbie

fraster

unregistriert

37

Freitag, 22. Juli 2011, 16:27

Ich hatte bislang auch schon mit diversen Nebenwirkungen zu tun. Ich liste mal ein paar auf:

- Spironolacton: Brustschwellung und -schmerzen -> Umstellung auf Inspra (Eplerenon) von Pfizer, seitdem Ruhe
- Betablocker allgemein: Oft Schwindel, niedrigr Blutdruck, abends leichte Bradykardie, manchmal antriebslos, depressive Verstimmungen, Kopfschmerzen, "Film" auf den Augen mit kleineren Wahrnehmungsstörungen, Konzentrationsstörungen
- Marcumar: lang anhaltene blaue Flecken, auch an den Fingerkuppen nach selbst durchgeführter Gerinnungsmessung
- Herkunft unbekannt: Ohrgeräusche durch pulsierend vorbeirauschendes Blut (rechtes Ohr)
- Häufige Blutabnahmen im KH: Verknorpelung von Venen -> Abhilfe durch regelmäßiges Einmassieren von Heparinsalbe
- Defi mit Sprint Fidelis Sonde: Intervallartige Ängste vor Sondenbruch und inadäquaten Schocks ;)

Ähnliche Themen