Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Karo34

ist interessiert

  • »Karo34« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 20:12

Perimyokarditis. Wie lange Schmerzen?

Hallo, ich bin jetzt seit 3 Monaten krank geschrieben mit einer Perimyokarditis. Anfangs hatte ich einen Perikarderguss, der immer kleiner wurde.
Leider habe ich aber weiterhin Schmerzen hinterm Brustbein. Meist bei Bewegen. Ist eine Art stechender Schmerz.
Kennt das hier jmd bzw. Hatte das jmd. von euch auch? Und wann ging es weg?
Schöne Weihnachtsfeiertage an alle!

windhund1

angehendes Mitglied

Beiträge: 40

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 21:14

HI,

ja die Schmerzen kenne ich auch... teilweise hatte ich sie noch Monate danach. Aktuell eher weniger, aber dafür mehr Atemnot... Bei meiner ersten Myokarditis hat sich das dann später in eine Art Taubheitsgefühl umgewandelt bis es dann verschwunden war. Ich denke das ist bei der Krankheit relativ normal. Wie stark sind die Schmerzen denn bei dir ?

Karo34

ist interessiert

  • »Karo34« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 13:12

Die Schmerzen sind auszuhalten, aber halt unangenehm. Es geht weg sobald ich mich hinsetze...

windhund1

angehendes Mitglied

Beiträge: 40

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 14:12

Wie schon gesagt ich kenne das auch... Was mich eben verunsichert ist die Frage, ob man sich dann überhaupt bewegen sollte. Mein Kardiologe ist da relativ strikt, war aber auch schon bei anderen die gesagt haben man darf alles machen bis auf Sport und andere Anstrengungen...

Wolle

Moderator

Beiträge: 597

Wohnort: Hamburg

Beruf: Manager eines ökotrophologischen Kleinunternehmens

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 17:09

Was mich eben verunsichert ist die Frage, ob man sich dann überhaupt bewegen sollte.
Schwierige Frage. Manche Ärzte haben Angst, etwas falsches zu sagen und verbieten lieber. Letztendes musst Du selber herausfinden, was und wie viel gut für Dich ist.
Du und sonst niemand ist für Dich verantwortlich.
Ich war früher immer "der, der nie tut, was die Ärzte sagen" und es ging mir gut.

Frohes und gesundes Fest.
Grüße, Wolle

-------------------------
Meine Gesundheit ist mir zu wichtig, um sie den Ärzten zu überlassen.

Wintermute

angehendes Mitglied

Beiträge: 46

  • Nachricht senden

6

Freitag, 25. Dezember 2015, 12:20

Ich kenne das auch mit den Schmerzen. Bei mir ist es ein eher brennendes Gefühl. Und ich frage mich ebenfalls wie es mit Belastung in dem Zusammenhang aussieht. Mein Gefühl sagt es ist ein Warnzeichen und man sollte dann langsam machen. Es ist auch so, dass meine Belastbarkeit sinkt wenn ich zu viel mache.

Karo34

ist interessiert

  • »Karo34« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 10. Januar 2016, 15:25

Hallo,
Wollte nochmal hören, wie es euch mittlerweile mit eurer Myokarditis geht?
Ich bin seit über 3 Monaten krank geschrieben. Mir geht es eigentlich gut. Weiterhin habe ich immermal ein stechen in der Brust.
Erst dachte ich, dass es durch körperliche Belastung kommt. Jetzt habe ich mich aber wieder seit 2 Wochen mehr geschont. Sitze viel und laufe etwas weniger rum und das Stechen ist dennoch immermal da. Zuletzt war Echo und Laborwerte gut.
Frage mich, wann das wohl weg geht. Ist bei euch ein Kontroll MRT oder so geplant?

windhund1

angehendes Mitglied

Beiträge: 40

  • Nachricht senden

8

Freitag, 15. Januar 2016, 17:34

Hallo Karo!

Mir geht es ähnlich... Habe vereinzelt noch Schmerzen, Druck auf der Brust und Extrasystolen (ca. 850 in 18 std.). Ansonsten sind alle Untersuchen in Ordnung. Ein Kontroll-MRT ist geplant, habe allerdings noch keinen Termin.