Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Bobby

ist interessiert

  • »Bobby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. Februar 2014, 11:26

Gravierender EF Unterschied zwischen Echo und MRT

Moin zusammen,

gestern war ich nun zum MRT, da hat sich dann eine EF von etwa 55 % ergeben,
was ja einen gewaltigen Unterschied zu den zweimal im Echo gemessenen
32 - 35 % aus dem Echo bedeutet, die im Katheter eigentlich auch bestätigt
wurden. Hat es sich nun in den letzten vier Wochen so massiv gebessert,
oder ist die Spannweite da einfach so groß?

Vielleicht hat ja irgendwer eine Idee.

Schöne Grüße,

Boris

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Kaeltar

Beiträge: 212

Wohnort: auf einer schönen Insel

Beruf: das war mal

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. Februar 2014, 12:01

Moin Moin Bobby,

MRT wird meist von Röntgenärzten durchgeführt und Dein Echo dies sogar 2 X als auch durch Katheder von Kardiologen, als ich nehme mal ganz stark an, es bleibt bei einem EF von 32 % - 35 %.
Also das ist mir auch schon passiert. Im übrigen kann man es meist sehr gut selbst feststellen, durch Dein gleichbleibendes Leistungniveau, bei der Steigerung müßte auch Dein Leistungsniveau erheblich gestiegen sein und ich nehme mal an genau dies war nicht der Fall.


Gruß Jörn

entspann Dich und lehne Dich zurück :D

Bobby

ist interessiert

  • »Bobby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Freitag, 14. Februar 2014, 14:54

Moin Jörn,
Moin Moin Bobby,

MRT wird meist von Röntgenärzten durchgeführt und Dein Echo dies sogar 2 X als auch durch Katheder von Kardiologen, als ich nehme mal ganz stark an, es bleibt bei einem EF von 32 % - 35 %.
Also das ist mir auch schon passiert. Im übrigen kann man es meist sehr gut selbst feststellen, durch Dein gleichbleibendes Leistungniveau, bei der Steigerung müßte auch Dein Leistungsniveau erheblich gestiegen sein und ich nehme mal an genau dies war nicht der Fall.

entspann Dich und lehne Dich zurück :D
das MRT hat ein Kardiologe im Herzzentrum gemacht, die Echos mein Nephrologe, der Kardiologe meinte, dass er auch die Längenänderung einbezogen hätte, was beim Echo regelmässig nicht gemacht würde, inwiefern die das beim Katheder einbezogen haben weiss ich nicht.

Eine Änderung im Leistungsniveau habe ich bisher in keine Richtung bemerkt.

Entspannt bin ich sowieso, in vier Wochen geht die Segelsaison wieder los.

Schöne Grüße,

Boris
Moin Moin Bobby,

MRT wird meist von Röntgenärzten durchgeführt und Dein Echo dies sogar 2 X als auch durch Katheder von Kardiologen, als ich nehme mal ganz stark an, es bleibt bei einem EF von 32 % - 35 %.
Also das ist mir auch schon passiert. Im übrigen kann man es meist sehr gut selbst feststellen, durch Dein gleichbleibendes Leistungniveau, bei der Steigerung müßte auch Dein Leistungsniveau erheblich gestiegen sein und ich nehme mal an genau dies war nicht der Fall.


Gruß Jörn

entspann Dich und lehne Dich zurück :D

Beiträge: 212

Wohnort: auf einer schönen Insel

Beruf: das war mal

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 18. Februar 2014, 06:36

Moin Moin

wo segelst Du in vier Wochen an ?

Gruß Jörn

Bobby

ist interessiert

  • »Bobby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 18. Februar 2014, 09:24

Auf der Kieler Förde, am 15. ist Sliptermin und nach dem Maststellen Ansegeln.

Beiträge: 212

Wohnort: auf einer schönen Insel

Beruf: das war mal

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 18. Februar 2014, 17:56

Danke
war heute gerade noch in Schleswig

Gruß Jörn

Bobby

ist interessiert

  • »Bobby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

7

Montag, 3. März 2014, 10:03

So, letzte Woche war ich dann mal wieder bei meinem Kardiologen zum Echo,
er hat eine EG von 45 % ausgemessen.

Freitag morgen nach der Dialyse hatte ich dann einen ziemlich unregelmässigen
Puls, also zum Nephrologen um erstmal das Kalium auszumessen, war aber OK,
Diagnose: Vorhofflimmern, jetzt nehme ich also auch noch Digitalis, seit
Sonnabendmittag ist aber zumindest der Rhytmus wieder OK, immer wieder
was neues, mal schauen wie es weitergeht

Bobby

ist interessiert

  • »Bobby« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 13. Mai 2014, 10:30

So, mal kurz zusammengefasst die aktuellen Neuerungen,
die beiden letzten Echos waren wieder völlig unauffällig, EF irgendwo
bei knapp über 50 %, jetzt kann ich immerhin wieder auf die Liste
für die Tx (Niere), geflimmert hat auch nichts mehr.
Nur weshalb sich das ganze im Herbst so schlecht darstellte, hat leider
niemand herausgefunden, mein Kardiologe geht jetzt von einer damals
akuten Myokarditis aus, die mehr oder weniger unauffälig war.

Schöne Grüße,

Boris

agloco

Administrator

Beiträge: 1 359

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Angestellter IT

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 13. Mai 2014, 11:10

Das sind doch tolle Nachrichten Boris!
Bei mir konnte man einen ähnlichen Schub feststellen den sich aber niemand erklären konnte, somit wurde ein zweites Gerät besorgt um Defekte auszuschließen.

Warum auch immer es dazu kam, freue dich einfach! :) Und du merkst aber noch keinerlei Besserung in Sachen Belastung?
Linksventrikuläre Herzinsuffiziens 2008 8% Ef und 2017 48% EF- Defiträger

Das Herzkrank-Board auf Facebook

Carmen

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 245

Wohnort: Allgäu

Beruf: Frührentnerin

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. Mai 2014, 20:01

Hallo Boris,

ja dann auch von mir: herzlichen Glückwunsch zu Deiner doch wieder recht ansehnlichen EF :thumbup:
Schön, dass sich das mit deinem Herzen wieder so gebessert hat, dann kannst Du ja jetzt den nächsten Schritt in Angriff nehmen - eine hoffentlich bald mögliche NTX.

Vielleicht hängt Dein Herzproblem ja tatsächlich mit Deiner Nierenerkrankung zusammen - bis zu meiner Herztransplantation wusste ich z.B. nicht, dass der Blutdruck soooo eng mit den Nieren in Zusammenhang steht :S.

Jetzt hoffe ich, dass Du erst einmal bald eine neue Niere bekommst - Daumen für eine erfolgreiche Transplantation sind gedrückt :)

LG Carmen

Ähnliche Themen