Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

cortechs

Anfänger

  • »cortechs« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: stuttgart

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Juni 2018, 15:55

Herztransplatation nach Herzmuskelentzündung(ohne Symptome )

So,
Also Anfang des Jahres (Januar,Februar) hatte ich eine ganz normale Grippe und wie Männer so halt sind habe ich die Grippe nicht wirklich auskuriert danach ging das Drama los anfangs bin ich bei weiteren strecken zu fuss völlig fertig gewesen dachte mir dabei aber nichts plötzlich kam ein husten dazu (ich nannte ihn Husten des grauens) , unmittelbar darauf wurde ich immer weniger belastbar bis es dann soweit war das ich sogar im sitzen totale Atemnot hatte mir war klar irgendwas stimmt da ganz gewaltig nicht bin aber erst nach 3wochen zu meinen Hausarzt nachdem ich ihm alles geschildert habe hat er ein EKG gemacht darauf hin hat er gemeint das er einen Kardiologen die Bilder schickt und nachfrägt kurz darauf rief der Kardiologe bei meinen Hausarzt an und meinte ich sollte sofort zu ihm in die praxis kommen aber ich Trottel bin aus Angst nicht hin (leider) am Montag darauf hab ich bei den Kardiologen angerufen und wollte einen neuen Termin doch die sagten mir da sie Freitags 1,5 Std auf mich gewartet haben bräuchte ich ne neue Überweisung nd müsste 4-6 Wochen auf einen neuen Termin warten dazu kann ich nur sagen das ich ein Trottel bin hab mich noch 2 Wochen rumgeschlagen bis der zustand so schlimm war das ich freiwillig ins Katharienhospital (Stuttgart)bin.(was im übrigen die schlechteste Entscheidung war Nach 6std Notaufnahme mit Röntgen,EKG,CT,Blutabnahme,Ultraschall haben sie mich nachhause geschickt mit der Diagnose- ein Grippeinfekt

Behandlung-Antibiotika

Diagnose totaler bullshit den jeder andere Arzt hätte definitiv bemerkt das

- die lunge und Bauchraum komplett voll mit Wasser sind


-aufm dem Ultraschall gesehen das mein Herz so gar nicht mehr tut usw.

Völlig geknickt bin ich nachhause nd meine Angst das ich bald umfliege wurde immer grösser.

Nach 1 Woche hab ich dann nachts zu meiner Frau gesagt das ich sofort ins Krankenhaus muss ich kann nicht mehr

Diesmal wählte ich das Marienhospital (Stuttgart)

Kurz darauf lag ich auf der Intensivstation mit der Diagnose

-Herzmuskelentzündung

-LF Leistung 20 %

Hätte ja mit vielen gerechnet aber nicht mit sowas
nach 2,5 Krankenhaus und 10KG leichter, wurde ich dann Entlassen.

Echokardiograpische Kontrolle und ggf. op Termin für ein Defibrillator am 10.08.2018

Nach 2,5 Wochen Krankenhaus war ich echt froh wieder zuhause bei meiner Frau zu sein und die ersten 2 Tage hatte ich so einen Heißhunger dass ich wirklich sehr viel gegessen habe auf einmal musste ich nur noch spucken und war fix und fertig anfangs dacht ich das ich einfach zu viel gegessen habe und dass es mir deswegen schlecht istaber leider wurde der zustand immer schlimmer das ich einen Tag später wieder ins Krankenhaus bin.

Diagnose:

Narbenbruch
Gallenblase entfernt
Hatte vor 8 Jahren eine Magenoperation bei Ulkusperforation
Durch das ganze Wasser entstand der Narbenbruch der schon mindestens 2 Monate alt war.

Nach der op und wieder fast 3 Tagen Intensiv wurde ich auf normale Station verlegt, 1 Tag später bei der Visite meinte der Oberarzt ich könne morgen nachhause 10 min später kam ne Ärztin zu mir und meinte das der Zustandes meines Herzens ihr gar nicht gefallen würde aber sie sei kein Kardiologe aber würde mir im Haus bei Professor Pflüger noch heute spätestens Morgen einen Termin machen.

Am nächsten Tag um 13 Uhr mittags war dann die Herzechountersuchung die alles andere wie gut war nach nicht mal 10 Sek. sagte der schlimmer geht nicht mehr und das ich mich auf eine Transplantation vorbereiten muss.

Herzschrittmacher und etc. würde alles gar nichts mehr bringen

LV Funktion nur noch 10%

Nach wieder fast 2,5 Wochen Krankenhaus bin ich jetzt seit 1 Woche zuhause aber wirklich gut gehen tut es mir ehrlich gesagt nicht wirklich meine Frau hat in der zeit wo ich im Krankenhaus so ziemlich jede information über das Herz im Internet gesammelt hab auf jeden fall die beste Frau die es gibt sie steht wie der Mount Everest hinter und zu mir dafür ein dickes danke.

Gestern hab ich mich selbst ein bisschen im Internet Informiert in welches Krankenhaus ich
für die Transplantation geh

Habe mich für die Herzklinik in Freiburg entschieden hab dann auch dort angerufen und wurde zu einen sehr freundlichen Arzt weitergeleitet hab ihn meinen fall geschildert und er meinte das ich mich relativ zügig vorstellen sollte und auf gar keinen fall bis Juli warten sollte so wie es die Ärzte von Marienhospital gesagt haben und vor allem , die beste Information war das mich auch das Krankenhaus auf die Liste setzen kann wo auch Herztransplantationen machen ich dachte das können die von Stuttgart auch aus machen naja werde mich in den nächsten 1-2 Wochen in Freiburg vorstellen und denke das ich auch gleich dort bleiben muss den ehrlich gesagt so gut wie es mir vor einer Woche ging trotz nur noch 10%LV-Leistung geht es mir jetzt von Tag zu Tag immer schlechter und ehrlich gesagt hab ich auch echt angst dass mein Herz aufhört zu schlagen.

Ich habe bestimmt nicht alles richtig in meinen Leben gemacht hab gefeiert wie ein blöder usw. aber wenn ich ein jetzt weiß dass ich mit mein 33Jahren viel zu jung bin um zu sterben und mein einzigster Wunsch den ich habe MÖCHTE EINFACH WIEDER GESUND WERDEN

musste in diesen Zeilen einfach mal meine Gedanken schreiben weil der bullshit macht mich echt fertig




wünsche allen noch ein schönes Wochenende
viele grüße Patrick

ps:danke an die Deutsche Herzstiftung für die tolle Infobroschüre und das Herztagebuch




Wolle

Moderator

Beiträge: 608

Wohnort: Hamburg

Beruf: Manager eines ökotrophologischen Kleinunternehmens

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. Juni 2018, 19:11

Moin Patrik,

herzlich willkommen hier.

Na, da hat das Schicksal dir ja einen gepfefferten Warnschuss verpasst.
Hoffen wir, dass man schnell ein gutes Herz für dich findet.
Die OP selber ist lange nicht so kompliziert wie andere Herz- OPs und geht auch recht flott.
Du wirst dich wundern, wie schnell du danach wieder auf die Beine kommst.

Allerdings musst du die Immunsupresssiva, die verhindern, dass dein Immunsystem das Herz angreift, absolut präzise und pünktlich einnehmen. Dein Leben lang!

Über Freiburg kann ich nichts sagen, ich wurde (allerdings mit völlig anderer Vorgeschichte) in Kiel transplantiert.

Mit Austauschmotor kann man sehr alt werden, in Kiel erzählten sie mir, dass einer ihrer Patienten 1984 transplantiert wurde und ihm geht es immernoch gut.

Wenn du möchtest, können wir über über Private Nachrichten die Telefonnummern austauschen und du kannst mich mal anrufen.



Kleiner Nachtrag aus Sicht des Moderators:
Es reicht, hier einen Text einmal zu schreiben, Doppelposts sind in Foren gar nicht gerne gesehen.
Die Verwendung von Satzzeichen erleichtert andern das Lesen ungemein.

Halt' die Ohren steif!
Grüße, Wolle

-------------------------
Meine Gesundheit ist mir zu wichtig, um sie den Ärzten zu überlassen.

Ganz-Gelassen

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 166

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. Juni 2018, 12:57

Moinsen,

es ist sehr gut, dass Du hier her gefunden hast. Ich freue mich, dass Du meiner Empfehlung gefolgt bist.

LG, Peddi ;)
Hole dir nie Rat bei deinen Befürchtungen.

Stevendcm

angehendes Mitglied

Beiträge: 47

Wohnort: Harz (nein nicht 4)

Beruf: Außendienst

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. August 2018, 17:02

Krasse Geschichte Patrick ich drücke Dir die Daumen.Lass mal von Dir hören.