Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Majo2803

Mitglied

  • »Majo2803« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 98

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. November 2017, 21:03

Kortison

Hallo Ihr Lieben,

ich habe Kortisoninfusionen wegen eines HNO Problems bekommen, jeweils 250 mg.
Nach der vierten Infusion bekam ich fürchterlichen Druck auf der Brust und widerliche Herzrhythmusstörungen....Puls fiel immer total ab, der Schrittmacher, der sich erst bei 35 dazu gesellt, hatte gut zu tun.
Die HNO's waren etwas überfordert, haben aber vehement abgestritten, dass das vom Kortison kommt.
Eine kardiologische Abklärung ergab dann eine reduzierte Pumpleistung und ziemlich viel Wasser im Körper....

Habt Ihr Erfahrungen mit Kortison bei Kardiomyopathie?

LG
Majo

2

Sonntag, 22. April 2018, 08:00

Cortison vermeiden

Bei mir

3

Sonntag, 22. April 2018, 08:51

Cortison verweigern

Wichtig vorab: Ich hatte vor 3 Wochen eine OP an der Mitralklappe. Die Mitralklappeninsuffizienz habe ich seit 15 Jahren (Diagnosezeitpunkt). Bis dato OHNE Schwierigkeiten/Folgen/Konsequenzen. Habe seit 12 Jahren leichtes Asthma.

Cortison: Der Auslöster gravierender Konsequenzen
Nach plötzlich auftretender und immer stärker werdender Atemnot folgte eine Bronchitis-Diagnose. Die Lungenärztin hat mir daraufhin ein Atibiotikum und "Prednisona" - Ein Cortisonpräparat in Tablettenform - verordnet (wg. des Astmas). Nach der Einnahme der ersten Tablette (nur 30 mg!!!) FING ALLES AN:

Zunächst mit heftigen Herzrhythmusstörungen, kurz darauf hatte ich 9 kg mehr Körpergewicht durch Wassereinlagerungen in den unteren Extremitäten (vor allem Füße, Knöchel, Unterschenkel), und noch stärkere Atemnot als vorher - Extreme Atemnot (keine 50 Meter mehr gehen, Treppen steigen fast undenkbar) Alles ausgelöst duch die Einnahme von Cortison!
Zusammengefasst lässt sich sagen: nach der Einahme des Cortisons hatte ich Herzrhythmusstörungen, Wassereinlagerungen, verstärkte Atemnot. Man verodnete eine CT und die ergab: Wasser in der Lunge, Vergrößerung des Herzmuskels des (durch die vorhandene Mitralklappeninsuffizienz bereits geschwächten) Herzens. Danke schön Cortison! Ich durfte nicht mehr nach Hause, sondern musste sofort in die Notaufnahme zur Entwässerung. Die Atemnot musste weg. Eine Woche lang war ich inder Klinik zur Entwässerung mittels Diuretika (erfolgreich). Die Einstellung der Medikation zur Minimierung oder Negierung Herzrhythmusstörungen und der Verusch einer Elektrokardioversion (Elektroschocks) zur Minimierung oder Negierung Herzrhythmusstörungen blieben erfolglos. Danke schön, Cortison!
Nach dem Klinikaufenhalt war keine Medikation des Astmas mehr notwendig, das Wasser war aus der Lunge entfernt, die Atemnot war weg. Die durch das Cortison ausgelösten Herzrhytmusstörungen aber noch da! Danke schön erneut, Cortison!
Doch es hörte nicht mehr auf: Es waren im folgenden weitere Untersuchungen wg. der Herzrhytmusstörungen nötig, denn diese verusachten erneute Einlagerungen von Wasser inder Lunge und die Atemnot wurde wieder stärker: Einzig Mögliche Konsiquenz: OP der Mitralklappe in der Hoffnung das vergrößerte Herz möge sich wieder verkleinern, die starke Pumpaktivität möge sich normalisieren, die Herzrhythmusstörungen würden dadurch beseitigt und die Einlagerung von Wasser dadurch zukünftig vermieden.
Das habe ich nun hinter mir. Mein Herz schlägt so gut wie nie zuvor, die Herzrhytmusstörungen sind weniger geworden (=erwünschter Neben-Effekt der OP), die Atemnot ist immer noch leicht vorhanden, Wasser in der Lunge ist nun weg.

So. Und jetzt sagt mir einer Cortison sei ja soooo harmlos und die Vorurteile über die möglichen Nebennwirkungen sein im Volksmund weit überbewertet. Das hat mir echt ein Artzt gesagt !!!

Ich verweigere seit dem Vorfall mit der Einnhame des Prednisonas (Cortisons) jegliche Einnahme von Cortison, mit der Begründung ich habe eine Cortison-Intolleranz. Und sie wollten mir im Krankenhaus, in der Intensivstation, bei ambulanten Terminen wg. der Astmabehandlung etc. immer wieder Cortison verordnen.
Es geht auch OHNE! Finger weg!
Hätte ich das Cortison vor einigen Monaten nicht genommen, wäre eine Herz-OP überhaupt nötig gewesen? Ich denke eher nicht, zumindest nicht so akut.
Wahnsinn! Passt blos auf mit Cortison! Auch die Inhalatoren zur Behandlung von Asthma sind nicht zu unterschätzen – auch wenn die Ärtzte beschwören, es sei ja nur sehr gezielt und eine ganz minimale Menge Cortison!

Brigittchen

angehendes Mitglied

Beiträge: 55

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. April 2018, 13:39

Ich glaube das lag an deiner Mitralklappeninsuffizienz. Die macht lange keine Beschwerden aber dann kann es zu den genannten Beschwerden kommen. Das die Herzrhythmustörungen weg sind ist kein Nebeneffekt der OP sondern ein Effekt der Op. Also ich würde es nicht einfach so dem Kortison in die Schuhe schieben.
Ich weiss wovon ich rede, ich habe eine Herzklappenop hinter mir mit Ersatz der Aorta Ascendens

Ähnliche Themen