Sie sind nicht angemeldet.

hella

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 215

Wohnort: Berlin

Beruf: Lehramt Sonderschule

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 17. Dezember 2015, 10:31

Statistik ist quergerechnet! Diagnose vor 9 Jahren. Statistik: 80 Prozent überleben die ersten 2 Jahre nicht.
Ich lebe immer noch und bin frech und fröhlich. Ätschbätsch Statistik 8o
Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

;)

Stevendcm

User für alles

Beiträge: 31

Wohnort: Harz (nein nicht 4)

Beruf: Außendienst

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 21:11

Das erste was man liest..

Hey Leute,

leider ist es so das diese Aussage( 80-90% versterben in den ersten 10 Jahren, nach der Diagnose dilatative kardiomyopathie) das erste ist auf das man im Internet stößt.
Und das schockiert erstmal.

agloco

Administrator

Beiträge: 1 353

Wohnort: Im Exil nahe Polens

Beruf: selbstständig

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

23

Freitag, 11. November 2016, 06:06

Hallo Steve,

ja das werden hier sicher fast alle kennen. Man bekommt die Diagnose, setzt sich an den Pc und googelt. Und dann bekommt man diesen Schlag ins Gesicht und denkt, das Leben wäre vorbei. Ich habe daran auch geglaubt. Die Studien sind oftmals schon recht "alt". In den letzten Jahren hat sich in Sachen Medikamente und Therapien ja einiges getan. Außerdem ist das Durchschnitsalter der Patienten in Studien oft um einiges höher als in solchen Internetforen.
Dort spielen viele Faktoren eine Rolle und deswegendarf man sich niemals an solche Auskünfte klammern.

Was hast du denn für Erfahrungen, wie denkst du darüber?

Liebe Grüße
Alex :)
Linksventrikuläre Herzinsuffiziens 2008 8% Ef und 2017 50% EF- Defiträger

Das Herzkrank-Board auf Facebook

Stevendcm

User für alles

Beiträge: 31

Wohnort: Harz (nein nicht 4)

Beruf: Außendienst

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 22. Januar 2017, 12:57

Unwissend

Hey Alex,

also eigenartigerweise halten sich die Ärzte doch sehr zurück mit Infos.
Es wurde erstmal die Ursache kontrolliert per Computertomographie (kam durch eine Virusinfektion)

Bis heute hab ich eigentlich nicht wirklich eine vernünftige Aussage außer bei der ersten Diagnose von einer jungen Ärztin, die hat es ziemlich gut geschildert.Zwar hart und schonungslos aber ehrlich.
Sie wurde dann vom Chefarzt korrigiert im Nachhinein verstehe ich es nicht, der Arzt hat es dann sehr runtergespielt.

Ich wurde entlassen und war erstmal fertig mit der Welt, das Leben war für mich erstmal zu Ende.

Nach
einiger Recherche über neue Therapien oder Medikamente bin ich auf
dieses Forum gestoßen, und ich muss sagen das hat wirklich sehr geholfen
die Krankheitsgeschichten von euch zu lesen und das man nicht alleine ist.
Irgendwann hab ich mich mit abgefunden und seid dem hänge ich zwar manchmal noch in den Seilen aber es ist OK.

Was nervt das keine Spaziergänge mehr möglich sind, längere Einkäufe, mit meinem
Knirps was unternehmen klappt auch nicht mehr wie früher.

Nun stehen Sie im KH vor der Frage Implantat oder nicht, ist wohl Grenzwertig der Wert. Im Moment versuchen Sie es mit Entresto.


LG

Ähnliche Themen