Sie sind nicht angemeldet.

agloco

Administrator

  • »agloco« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 353

Wohnort: Im Exil nahe Polens

Beruf: selbstständig

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

41

Freitag, 11. November 2016, 06:12

Hey Sandra,

das klingt ja erstmal garnicht so schlecht! Zumindest klappt es mit dem Procoralan besser :).
Und könnte es denn sein, dass eine Myokarditis nicht schon viel länger zurück liegt und du die Auswirkungen zu spüren bekommen hast? Das erging nämlich schon einigen hier so bei denen die Entzündungswerte nicht mehr erhöht waren, man aber einen Muskelschaden erkennen konnte.

Wie soll es nun weitergehen?

Liebe Grüße
Alex
Linksventrikuläre Herzinsuffiziens 2008 8% Ef und 2017 50% EF- Defiträger

Das Herzkrank-Board auf Facebook

42

Mittwoch, 18. Januar 2017, 18:17

Procoralan absetzen...

Guten Abend,
ich war heute bei meiner Kardiologin, eigentlich nur um wie immer mein Rezept abzuholen. Seit gut sieben Jahren schlucke ich Procoralan 5mg( morgens und abends je 1/2 Tbl. Morgens zusätzlich 1/2 Metoprolol succ .
Nun will die Kardiologin es von heute auf morgen absetzen... Begründung: bei der letzten Kontrolle vor genau einem Jahr wäre der Puls ja prima gewesen. Heute auch beim Ruck zuck Ultraschall..Ja logisch, ich hab ja heute früh alles geschluckt.
Ich hab echt Angst, das ich den Urzustand damit erreiche! Außerdem merke ich abends sehr wohl, das ich meine halbe Pille noch benötige, um ruhig zu schlafen.
Die soll ich nun gegen eine zweite Portion Metoprolol ersetzen und das bei einem Blutdruck von 90/50...Ha ha, selten so gelacht.
Wird da etwa am Patienten Geld eingespart...? Ich verstehe es nur einfach nicht...Warum etwas absetzen, das mir so viele Jahre gut bekommen ist!?
Hat jemand ähnliches erlebt,?
Grüße, Anja

olw

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 116

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 19. Januar 2017, 10:29

Ich habs ohne Probleme abgesetzt, weil ich wg Rythmusstörungen Amiodaron nehmen muss - gab keinerlei Probleme