Sie sind nicht angemeldet.

blume67

Anfänger

  • »blume67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 21:22

Danke für die Antworten.Ich glaube meine Geduld hat sich ausgezahlt.Mein Mann hat mit mir geredet.Er hat einfach Angst, weil er merkt ,das er immer schwächer wird. Und er ist den ganzen Tag alleine zu Hause. Ich muss ja arbeiten. Und unsere Tochter,12 Jahre geht auf das Gymnasium.Ich werde mal einen neuen Versuch wagen, ihn zu überreden, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen. Bei uns im Herzzentrum Dresden gibt es eine. Also danke und ich wünsche Euch viel Glück :rolleyes:

Wolle

Moderator

Beiträge: 493

Wohnort: Hamburg

Beruf: Manager eines ökotrophologischen Kleinunternehmens

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 21:42

Moin,

Danke für die Antworten.Ich glaube meine Geduld hat sich ausgezahlt.Mein Mann hat mit mir geredet.Er hat einfach Angst, weil er merkt ,das er immer schwächer wird. Und er ist den ganzen Tag alleine zu Hause. Ich muss ja arbeiten. Und unsere Tochter,12 Jahre geht auf das Gymnasium.Ich werde mal einen neuen Versuch wagen, ihn zu überreden, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen. Bei uns im Herzzentrum Dresden gibt es eine. Also danke und ich wünsche Euch viel Glück :rolleyes:
Klar, dass Dein Mann Angst hat. Wahrscheinlich macht er sich mehr Sorgen um Dich und eure Tochter als um sich.
Mein Angebot steht nach wie vor: wir können gerne per PN die Telefonnummern austauschen und er darf mich gerne anrufen und fragen, wie das bei mir so war.
Grüße, Wolle

-------------------------
Meine Gesundheit ist mir zu wichtig, um sie den Ärzten zu überlassen.

Ganz-Gelassen

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 164

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

13

Freitag, 3. Oktober 2014, 11:27

Es könnte auch sein, dass Schuldgefühle hinzukommen. Dein Mann kann Dich nicht unterstützen, Du gehst arbeiten, und vielleicht ist es ja auch so, dass er selber so schwach ist, dass er selber bei einigen Dingen auch Hilfe braucht.

Bei meiner Tochter war und ist es zum Teil noch so, sie gibt sich die Schuld, dass wir so viel tun müssen, sie selber bis vor kurzer Zeit nichts helfen konnte, aber selber für fast alles Hilfe benötigte. Irgendwann hat sie geweint, und sagte, sie sei an allem Schuld, weil wir so leben, wie wir leben. Und sie ist ja in Gänsefüßchen " nur ein Kind "... Dein Mann ist ein Erwachsener, normalerweise ist der Mann damit häufig der Hauptverdiener. Und ihr habt ein Kind, da kommen ja dann noch weitere Sorgen hinzu.

Sich selber so zu verstehen, dass man als Mensch keine Schuld trägt, das ist nicht so einfach. Vielleicht kommt noch Wut hinzu, auf den eigenen Körper. Das sind Dinge, die ich an meinem Kind beobachtet habe.

Könnt ihr an den Wochenenden noch rausgehen, Spaziergänge machen, oder ins Kino?

Wünsche Euch als Familie den besten Zusammenhalt, um diese schwere Zeit zu überstehen. Ich kann Dir halt empfehlen, liebe Blume, dass Du Dich bitte selber nicht vergisst.

Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich.
Petra
Hole dir nie Rat bei deinen Befürchtungen.

Wolle

Moderator

Beiträge: 493

Wohnort: Hamburg

Beruf: Manager eines ökotrophologischen Kleinunternehmens

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

14

Freitag, 3. Oktober 2014, 11:39

Moin,

nicht nur Dein Mann, die ganze Familie braucht hilfe. Als ich vor 5 Jahren zur Transplantation anstand, waren meine Töchter etwa so alt wie Deine jetzt. Uns hat damals ein Projekt der Kinderpsychiatrie des UKE für Kinder kranker Eltern sehr geholfen. Die haben erst einmal dafür gesorgt, dass mene Frau und meine kleinere Tochter eine Kur bekamen.
Frag' mal nach so etwas.
Grüße, Wolle

-------------------------
Meine Gesundheit ist mir zu wichtig, um sie den Ärzten zu überlassen.