Sie sind nicht angemeldet.

Herzknoepfchen1977

ist interessiert

  • »Herzknoepfchen1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: Büroangestellte

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 4. September 2011, 11:19

Neu hier Herzschwäche

Hallo,

ich heiße Steffi und bin 33 Jahre alt.

Eigentlich geht es gar nicht um mich sondern um meine Mutter 72 Jahre alt. Sie hat eine Herzmuskelverdickung, sehr hohen Blutdruck, Zucker und ist vor vier Wochen zweimal einfach umgefallen. Im Krankenhaus hat man dann eine Herzschwäche festgestellt. Gesagt haben uns die Ärzte aber gar nichts. Nach einer Woche durfte sie nach hause. Der Hausarzt sollte ihr die richtigen Medikamte für den Blutdruck verschreiben. Hat er dann auch gemacht, aber der Blutdruck ist morgens und abends immer noch sehr hoch. Letzten Sonntag wieder Herzrythmustörungen und hoher Blutdruck. Wir sind dann zum Krankenhaus gefahren und nun liegt sie da. Alles was man ihr gesagt hat, ist das ihr Herz verdickt ist. Ich habe es nicht mehr ausgehalten und habe den Hausarzt gefragt. Der hat mir dann gesagt das sie eine Herzschwäche hat. Meine Mutter hat soooo Angst das sie bald sterben muss und ich auch. Habe das Gefühl ich dreh bald durch. Habe schon meinen Vater und meinen Bruder wg. einer Herzerkrankung verloren. Im Internet stehen ganz schreckliche Dinge, das man meinstens innerhalb eines Jahres nach der Diagnose stirbt oder in den nächsten vier Jahren. Ich weiß ja, das meine Mutter nicht mehr die jüngste ist und das wir alle eines Tages sterben müssen, aber für mich ist der Gedanke kaum zu ertragen! Nun bin ich auf der Suche nach Menschen mit einer Herzschwäche und hoffentlich "positven" Berichten das man trotz Herzschwäche leben kann und nicht innerhalb kurzer Zeit sterben muss.

Bitte seit mir nicht böse... über meine Verzweiflung

Herzliche Grüße
Sterben ist einfach....Leben ist schwerer

Beiträge: 212

Wohnort: auf einer schönen Insel

Beruf: das war mal

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 4. September 2011, 11:32

Hallo Herzknöpfechen,

erst einmal herzlich willkommen hier bei uns. Du wirst auf Deine Fragen kompetente Antworten bekommen, von Betroffenen die sich diesbezüglich auskennen.
Und Angst, nun ja das gehört zum Leben, aber, und dies mal ausdrücklich betont, nichts wird so heiß gegessen wie gekocht.
Die Werte die Du anführst man stirbt in dieser oder jener Zeit, das haut schon mal hinten und vorne nicht hin. Also mal die Ruhe bewahren alles mal in einer Herzklinik abchecken lassen und dann mal sehen, was an Möglichkeiten sich anbietet.

Gruß Jörn

Andora

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 127

Wohnort: in der Nähe von Rostock

Beruf: Erzieherin

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 4. September 2011, 12:43

Hallo Steffi,

willkommen bei uns.
ich kann deine Aengste gut nachvollziehen. Meine Mutter litt auch unter einer Herzschwaeche . Viele Jahre, ueber 20. Und ganz oft in dieser Zeit mussten wir um ihr Leben bangen.
Und fast genau so oft bekamen wir unterschiedliche Prognosen fuer ihre Lebenserwartung.
Ich weiss, es ist nicht so einfach sich nicht verrueckt machen zu lassen. Aber ,wie Ironimus es schreibt, nicht wird so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Noch ist die Situation neu fuer dich und fuer deine Mutter. Versuche, wenn es geht, erst einmal alles sacken zu lassen und dann klare Gedanken zu fassen.
Ich wuensche dir ganz ganz viel Glueck

liebe Gruesse
Andora

Herzknoepfchen1977

ist interessiert

  • »Herzknoepfchen1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: Büroangestellte

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 4. September 2011, 13:45

Hallo, vielen lieben Dank, das ihr mir ein wenig Mut macht.

Niemand weiß wie lange man lebt.... aber ich find 72 ist ein sch-- alter um zu sterben.

@Andora deine Mutter hat 20 Jahre damit gelebt? Wie alt ist sie den geworden???

Ich bin halt auch so verzweifelt weil im Internet überall steht das man die krankheit nicht aufhalten kann... nur verzögern.
Das wäre dann auch eine meiner Fragen... kann man Herzschwäche mit ACE Hemmer und Beta Blocker aufhalten?
Sterben ist einfach....Leben ist schwerer

mike

gehört zum Inventar

Beiträge: 522

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 4. September 2011, 23:43

hier im forum haben ziemlich viele ne herzschwäche. ich auch !
mit einer herzschwäche kann man durchaus sehr alt werden ! 8o hab ich zumindest mal vor.
ace hemmer und beta blocker sind unser täglich brot. mir hat es sehr geholfen. mein herz wurde damit sogar wieder stärker.
allerdings geht das nicht von heute auf morgen. man muss etwas geduld haben.


hella

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 225

Wohnort: Berlin

Beruf: Lehramt Sonderschule

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

6

Montag, 5. September 2011, 00:24

Und neben den Medikamenten hilft Mut. Ganz wichtig ist unsere Psyche. Je mehr Lebenslust man dagegen hält, desto lebenswerter und laut Statistik auch länger ist das Leben. Die meisten hier leben übrigens gandenlos über ihre Prognosen drüber weg. 8) Dass etwas nicht heilbar ist, bedeutet heute schon lange nicht mehr einen schnellen Tod. Die Medizin kann sehr, sehr lange kompensieren, was unsere Körper nicht mehr so ganz schaffen.
Trotzdem: Garantien gibt es nicht im Leben. Auch das muss man wissen.
Aber das macht nichts. Man lebt halt einfach trotzdem.
Ich drücke Euch die Daumen und schicke Euch eine Portion Gelassenheit und Zuversicht.
Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

;)

Carmen

kann nicht mehr ohne Board

Beiträge: 245

Wohnort: Allgäu

Beruf: Frührentnerin

  • Nachricht senden

7

Montag, 5. September 2011, 09:25

Hallo Steffi,

willkommen hier im Forum.
Dass Du Angst um Deine Mutter hast, kann ich mir gut vorstellen, aber Ihr seid ja auch ziemlich überrascht worden von der Herzerkrankung, oder?
Ich wurde 1994 als 38-jährige plötzlich nach einem Hinterwand- und Vorderwandinfarkt sehr schwer herzkrank und lebe immer noch. Klar, wenn man relativ jung ist, steckt man noch mehr weg, aber ich würde mir an Eurer Stelle jetzt erst einmal einen kompetenten Kardiologen suchen (nichts gegen den Hausarzt - aber der Kardiologe hat halt "Herz" als Fachgebiet) und der wird Deine Mutter medikamentös sicherlich gut einstellen können - das ist schon mal die halbe Miete. Wenn man medikamentös gut eingestellt ist und sich auch an einleuchtende Vorgaben hält, kann man durchaus mit einer Herzerkrankung leben. Es muss halt auch alles etwas langsamer gehen, aber ich denke mir, dass man mit 72 Jahren eh schon einen Gang runtergeschaltet hat. Man muss sich einfach nur mehr Zeit geben und Zeit lassen.

Mach Dich nicht zu verrückt, damit machst Du Deine Mama nur unsicher und Dir tust Du damit sowieso keinen Gefallen. Es wird sich sicher alles einigermaßen einpendeln, weil man medikamentös tatsächlich sehr viel machen kann.

Natürlich wirst Du hier auch immer ein offenes Ohr finden, wenn Du was "auf dem Herzen" hast - jeder hier kann Deine Ängste und Unsicherheiten verstehen.

Ich drück' ebenfalls die Daumen für Euch.

Viele Grüße - Carmen

Herzknoepfchen1977

ist interessiert

  • »Herzknoepfchen1977« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: Büroangestellte

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. September 2011, 20:15

Ich möchte mich bei euch allen sehr bedanken.

Jedem von euch geht es selber nicht gerade rosig und ihr macht anderen Mut!

Das ist sooooo lieb!

Vielen vielen lieben Dank!
Sterben ist einfach....Leben ist schwerer